Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2014

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2014 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Steuerzahlerbund streitet mit neuem Musterverfahren für Rechte der Sparer

Datum: 28.04.2014 | Rubrik: Abgeltungsteuer
Mit einem neuen Musterverfahren setzt sich der Bund der Steuerzahler e.V. (BdSt) eigenen Angaben zufolge für die Rechte der Sparer ein. Im Mittelpunkt des Verfahrens steht die Frage, ob Privatpersonen Kosten steuerlich absetzen können, die im Zusammenhang mit ihrer Vermögensanlage entstehen.

Seit Einführung der Abgeltungsteuer könne grundsätzlich nur noch der Sparer-Pauschbetrag von 801 Euro beziehungsweise 1.602 Euro (bei Ehepaaren) abgezogen werden, erläutert der Steuerzahlerbund. Höhere Werbungskosten könnten steuerlich nicht mehr berücksichtigt werden. Ob diese Beschränkung rechtmäßig sei, werde nun der Bundesfinanzhof (BFH) entscheiden. Der BdSt unterstütze das Klageverfahren eines betroffenen Ehepaars.

Dieses hatte ein Darlehen zur Finanzierung seiner Kapitalanlage aufgenommen. Das Finanzamt will die tatsächlich angefallenen Finanzierungszinsen – über den Sparerpauschbetrag hinaus – nicht steuermindernd berücksichtigen. Dagegen richtet sich das Revisionsverfahren vor dem BFH (VIII R 18/14).

Wie der BdSt ausführt, liegt dem BFH damit ein zweiter Sachverhalt zum Werbungskostenabzug vor. Das bereits seit 2013 anhängige Revisionsverfahren behandele einen Fall, bei dem der persönliche Steuersatz des Bürgers unter dem Abgeltungsteuersatz von 25 Prozent liegt. Hier habe das Finanzgericht Baden-Württemberg die Beschränkung des Werbungskostenabzugs für unzulässig erklärt. Dagegen habe die Finanzverwaltung Revision beim BFH eingelegt (VIII R 13/13). In dem aktuellen Fall liege der persönliche Steuersatz der Kapitalanleger mit rund 27 Prozent leicht über dem Abgeltungsteuersatz. Der BdSt unterstütze beide Verfahren, um die Rechtslage umfassend klären zu lassen.

Bund der Steuerzahler e.V., PM vom 25.04.2014
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 108 | Seite: 71 von 108
« zurück 68 69 70 71 72 73 74 » weiter
Fr., 24. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... Steuerzahler mehr absetzen können als Sie glauben ...
 

Social Bookmarks