Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2014

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2014 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Steuerliche Änderungen für Unternehmen ab 2014

Datum: 13.01.2014 | Rubrik: Finanzministerium
Das Ministerium der Finanzen des Landes Brandenburg informiert aktuell über die wichtigsten Änderungen. Zum Jahr 2014 treten für die Unternehmer und Unternehmerinnen und nicht nur in Brandenburg einige Änderungen im Steuerrecht in Kraft. Beispielsweise steigt die Höhe des Verlustrücktrages, die Gewerbesteuerzerlegung gilt künftig für alle Energieerzeugungsanlagen und die steuerliche Förderung von betrieblichen Elektro- / Hybridelektrofahrzeugen ändert sich.
  1. Die Höchstbeträge für den Verlustrücktrag werden erhöht: Ab 2014 wird der Höchstbetrag für den Verlustrücktrag auf eine Million Euro und bei Zusammenveranlagung auf zwei Millionen Euro nahezu verdoppelt. Damit nähert sicht der Verlustrücktrag an die in Frankreich geltenden Grenzen an. Die Regelung findet erstmals Anwendung für Verluste des Veranlagungszeitraums 2013, die nach 2012 zurückgetragen werden.

  2. Gewerbesteuerzerlegung bei Energieerzeugungsanlagen: Die bisher nur für Windkraftanlagen geltende Sonderregelung für die Zerlegung des Gewerbesteuermessbetrages nach dem Maßstab Arbeitslöhne und Sachanlagevermögen gilt ab dem 1. Januar 2014 für Betriebe, die ausschließlich Anlagen zur Erzeugung von Strom und anderen Energieträgern sowie Wärme aus Windenergie und solarer Strahlungsenergie betreiben (Übergangsfrist für Neuanlagen bis 2023).

  3. Steuerliche Förderung von betrieblichen Elektro- / Hybridelektrofahrzeugen: Bereits seit dem 1. Januar 2013 wird für Elektro- und extern aufladbare Hybridelektrofahrzeuge ein steuerlicher Nachteilsausgleich für die entstehenden hohen Anschaffungskosten gewährt. Hierzu wird bei der Bemessung des privaten Nutzungswertes von betrieblich genutzten Fahrzeugen pauschalierend ein Abschlag berücksichtigt. Die Besteuerung des Vorteiles der privaten Fahrzeugnutzung wird grundsätzlich nach dem Bruttolistenpreis im Zeitpunkt der Erstzulassung zuzüglich der Kosten für Sonderausstattung (1-Prozent-Regel) bemessen.

    • Da mit dem deutlich höheren Bruttolistenpreis eines Elektrofahrzeuges kein höherer Nutzungsvorteil verbunden ist, wird die Bemessungsgrundlage Bruttolistenpreis um 500 Euro pro Kilowattstunde Batteriekapazität, maximal um 10.000 Euro, für bis zum 31. Dezember 2013 angeschaffte Fahrzeuge, also auch für bereits im Betriebsvermögen vorhandene Fahrzeuge, ermäßigt. In den folgenden Jahren wird, für jedes Jahr der Anschaffung nach 2013, der Minderungsbetrag von 500 Euro um jährlich 50 Euro reduziert. 2014 liegt er also bei 450 Euro. Der Höchstbetrag von 10.000 Euro wird um jährlich 500 Euro für jedes Jahr der Anschaffung nach 2013 gemindert.

    • Hinweis: Für die Besteuerung mittels Fahrtenbuchmethode und für Wege zwischen Wohnung und Betriebsstätte sowie für die Besteuerung der privaten Nutzung eines Firmenfahrzeugs durch einen Arbeitnehmer gilt die Regelung entsprechend.

  4. Steuerpflicht für Dividenden aus Streubesitz: Dividendenbezüge / Ausschüttungen aus Streubesitz (Beteiligung einer Körperschaft an einer anderen Körperschaft zu Beginn des Kalenderjahres von unmittelbar weniger als zehn Prozent des Grund- oder Stammkapitals), die nach dem 28. Februar 2013 zufließen, sind nunmehr steuerpflichtig und unterliegen der Körperschaftsteuer.
Tipp: Detaillierte Informationen rund um das Thema Steuern sind auf der Internetseite des Ministeriums der Finanzen zu finden unter www.mdf.brandenburg.de/de/steuern.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 108 | Seite: 7 von 108
« zurück 4 5 6 7 8 9 10 » weiter
Fr., 24. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... laut den Angaben des Lohnsteuerhilfeverbandes NVL von ca. 4 Mio Einsprüchen 70% (!) vom Fiskus anerkannt werden...
 

Social Bookmarks