Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2014

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2014 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

... auf Krankengeld verfassungswidrig?

Datum: 08.04.2014 | Rubrik: Progressionsvorbehalt
Gesetzlich versicherte Selbstständige müssen ihr Krankengeld im Rahmen des Progressionsvorbehalts versteuern. Wer privat versichert ist, bekommt es dagegen steuerfrei. Der BFH prüft, ob die unterschiedliche Handhabung in Ordnung ist.

Viele Selbstständige, die Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung sind, ärgern sich beim Bezug von Krankengeld: Das wird bei ihnen nämlich im Steuerbescheid über den Progressionsvorbehalt in die Steuerberechnung einbezogen, erhöht den Steuersatz und führt so zu einer Steuernachzahlung. Bei einem privat Versicherten dagegen bleibt das Krankengeld steuerfrei und unterliegt nicht dem Progressionsvorbehalt nach § 32b EStG.

Ein betroffener gesetzlich Versicherter mit Krankengeld in Höhe von 9.669 € klagte gegen diese Handhabung, da sie seiner Meinung nach gegen den Gleichheitssatz und gegen das Sozialstaatsprinzip verstößt. Das Finanzgericht Köln dagegen hielt die Differenzierung des Gesetzgebers für verfassungsgemäß und lehnte die Klage ab (FG Köln vom 22.11.2012, 6 K 3506/10).

Hinweis:

Der BFH hat bereits vor Jahren den Progressionsvorbehalt auf Krankengeld aus der gesetzlichen Krankenversicherung abgesegnet. Nun hat er im Revisionsverfahren Gelegenheit, seine damalige Entscheidung zu überdenken (Az. des BFH: III R 36/13). Ein positives Urteil ist relativ unwahrscheinlich, aber wer Krankengeld bezieht und auf Nummer sicher gehen will, sollte gegen seinen Steuerbescheid mit Verweis auf das anhängige Verfahren Einspruch einlegen und Ruhen des Verfahrens beantragen.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 108 | Seite: 59 von 108
« zurück 56 57 58 59 60 61 62 » weiter
Mo., 20. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... Steuerzahler mehr absetzen können als Sie glauben ...
 

Social Bookmarks