Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2014

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2014 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Schenkungsteuer auf Abfindung für Verzicht auf künftige Ansprüche

Datum: 06.03.2014 | Rubrik: Pflichtteil
Die Abfindung, die ein künftiger gesetzlicher Erbe an einen anderen Erben für den Verzicht auf einen künftigen Pflichtteilsanspruch zahlt, ist eine freigebige Zuwendung des künftigen gesetzlichen Erben an den anderen. Dies kann nicht als fiktive Schenkung des künftigen Erblassers an diesen besteuert werden. Das hat der Bundesfinanzhof mit seinem jetzt veröffentlichten Urteil (Az. II R 21/11) entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall verzichtete ein Sohn durch den notariell beurkundeten Erbschaftsvertrag gegenüber seinen drei Brüdern für den Fall, dass er durch Testament von der Erbfolge seiner Mutter ausgeschlossen sein sollte, auf die Geltendmachung seines Pflichtteilsanspruchs gegen eine von den Brüdern zu zahlende Abfindung von je 150.000 Euro. Die Geschwister waren sich darüber einig, dass der Vertrag auch dann Bestand haben soll und die gezahlten Abfindungen nicht zurückzugewähren sind, wenn der Sohn nach dem Tod und keinen Pflichtteilsanspruch erwirbt. Es sollte also keine Rückerstattung geben.

Nach dem Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz (ErbStG) gilt als Schenkung unter Lebenden jede freigebige Zuwendung, soweit der Bedachte durch sie auf Kosten des Zuwendenden bereichert wird. Eine freigebige Zuwendung setzt voraus, dass die Leistung zu einer Bereicherung des Bedachten auf Kosten des Zuwendenden führt und die Zuwendung unentgeltlich ist - in subjektiver Hinsicht muss also der Willen des Zuwendenden zur Freigebigkeit bestehen.

Schließen künftige gesetzliche Erben einen Vertrag gemäß des Bürgerlichen Gesetzbuchs BGB, wonach der eine auf seine künftigen Pflichtteilsansprüche gegen Zahlung eines Geldbetrages verzichtet, stellt die Summe eine freigebige Zuwendung des Zahlenden dar. Die Steuerklasse richtet sich dabei nicht nach dem Verhältnis des Verzichtenden zum Zahlenden, sondern zum künftigen Erblasser.

Da die Abfindung in einem solchen Fall aus dem Vermögen des künftigen gesetzlichen Erben geleistet wird, liegt Schenkung von diesem an den Empfänger der Abfindung vor. Es ist nicht möglich, stattdessen eine fiktive Zuwendung des künftigen Erblassers an den Empfänger der Abfindungszahlung zu besteuern. Für diese Beurteilung gibt es keine gesetzliche Grundlage. Wie der Bundesfinanzhof bereits früher entschieden hatte, ist ein gesetzlicher Sondertatbestand nicht anwendbar. Der tritt ein, wenn auf bestimmte Abfindungen erst nach Eintritt des Erbfalls verzichtet werden.

Der künftige gesetzliche Erbe kann die Abfindung, die er an einen anderen für den Verzicht auf einen künftigen Pflichtteilsanspruch zahlt, beim Eintritt des Erbfalls als Nachlassverbindlichkeit vom Erwerb abziehen. Das beruht darauf, dass die Abfindung aus seinem Vermögen geleistet wurde.

Im Urteilsfall hatte das Finanzamt zu Unrecht die Abfindungszahlungen der Brüder als Schenkung der Mutter an den Sohn besteuert. Die von den Brüdern gezahlten Abfindungen stellen vielmehr drei getrennt zu besteuernde freigebige Zuwendungen der Brüder dar.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 108 | Seite: 42 von 108
« zurück 39 40 41 42 43 44 45 » weiter
Do., 23. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

...PC-Programme nie die individuelle und steuerliche Beratung ersetzen können!
 

Social Bookmarks