Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2013

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2013 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Fiskus gewährt Vereinfachungen...

Datum: 24.04.2013 | Rubrik: Übernachtungskosten
Laut Bundesfinanzhof (BFH) kommt der Ansatz der von der Finanzverwaltung festgelegten Pauschbeträge für Übernachtungen im Ausland bei den Werbungskosten nicht in Betracht, da dies zu einer offensichtlich unzutreffenden Steuerfestsetzung führen würde. Denn die tatsächlich angefallenen Übernachtungskosten unterschreiten die Pauschbeträge erheblich. Da allerdings nicht vollständig von einer Berücksichtigung der Übernachtungsaufwendungen abgesehen werden kann, können die tatsächlich angefallenen Aufwendungen als Werbungskosten berücksichtigt werden. Liegen keine Einzelnachweise vor, ist das zu schätzen, weil davon auszugehen ist, dass typischerweise bestimmte Kosten entstehen - z.B. für Dusche, Toilette und Reinigung der Schlafgelegenheit (Az. VI R 48/11).

Das Bundesfinanzministerium lässt jetzt im Hinblick auf dieses Urteil bei der Ermittlung der Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit für auswärts tätige Arbeitnehmer als Werbungskosten auch beruflich veranlasste Aufwendungen für Übernachtungen in vereinfachter Weise abziehen. Denn derartige Aufwendungen können als Reisenebenkosten ermittelt und glaubhaft gemacht werden oder vom Chef bis zu der Höhe steuerfrei erstattet werden (Az. IV C 5 - S 2353/12/10009):
  • Gebühren für die Benutzung der sanitären Einrichtungen,

  • Abgaben für Toiletten sowie Dusch- oder Waschgelegenheiten auf Raststätten,

  • Aufwendungen für die Reinigung der eigenen Schlafkabine.

  • Sonstige entstandene Reisenebenkosten für die Nacht
Aus Gründen der Vereinfachung reicht es den Finanzbeamten, wenn der Arbeitnehmer die ihm tatsächlich entstandenen und regelmäßig wiederkehrenden Reisenebenkosten für einen repräsentativen Zeitraum von drei Monaten im Einzelnen durch entsprechende Aufzeichnungen glaubhaft macht und dann auch künftig verwendet.

Hinweis:

Arbeitnehmer müssen beachten, dass bei der Benutzung der sanitären Einrichtungen auf Raststätten nur die tatsächlichen Benutzungsgebühren aufzuzeichnen sind. Daher gelten keine als Wertebons ausgegebenen Beträge.

Wurde dieser Nachweis, kann der tägliche Durchschnittsbetrag aus den Rechnungen für den repräsentativen Zeitraum weiter zugrunde gelegt werden, für den Ansatz von Werbungskosten oder die steuerfreie Erstattung durch den Arbeitgeber. Das akzeptiert das Finanzamt so lange, bis sich die Verhältnisse wesentlich ändern - etwa Inlandstouren statt Auslandsrouten.

Praxishinweis:

Mangels einer regelmäßigen Arbeitsstätte sind die die Fahrten zum LKW und zum Wechselplatz nicht nur mit der Entfernungspauschale, sondern den tatsächlichen Fahrtkosten absetzbar. Ab 2008 können Übernachtungspauschalen nicht mehr als Werbungskosten geltend gemacht werden.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 231 | Seite: 72 von 231
« zurück 69 70 71 72 73 74 75 » weiter
Mi., 22. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... viele Bundesbürger die Abgabe Ihrer Einkommensteuer- erklärung zum 31.05. vergessen ...
 

Social Bookmarks