Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2013

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2013 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Bundestag beschließt neues Gesetz...

Datum: 12.02.2013 | Rubrik: Gemeinnützigkeitsrecht
Der Bundestag hat am 1. Februar 2013 das Gesetz zur Stärkung des Ehrenamtes beschlossen, das die Bundesregierung als Gesetzentwurf im Oktober 2012 auf den Weg gebracht hatte. Das Gesetz soll rückwirkend zum 1.1.2013 in Kraft treten. Vorher muss aber noch der Bundesrat zustimmen, der wird sich voraussichtlich im März dieses Jahres damit befassen. Folgende acht wesentliche Regelungen sind im Gesetz zur Stärkung des Ehrenamtes vorgesehen:
  • Höherer Übungsleiterfreibetrag:

    Die steuer-und sozialabgabefreie Übungsleiterpauschale soll ab 2013 um 300 Euro auf jährlich 2.400 Euro steigen.

  • Mehr fürs Ehrenamt:

    Die steuer-und sozialabgabefreie allgemeine Ehrenamtspauschale soll ab 2013 um 220 Euro auf 720 Euro pro Jahr steigen.

  • Haftungsbeschränkung:

    Die zivilrechtliche Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsmitgliedern und Mitgliedern von Vereinsorganen (Vergütung bis maximal 720 Euro/Jahr) soll beschränkt werden. Sie sollen nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit haften. Diese Haftungsbeschränkung galt bisher nur für Mitglieder des Vorstands.

  • Erleichterte Vereinsarbeit fürs Finanzamt:

    Gemeinnützige Vereine oder Stiftungen erhalten Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen, Zuschüssen, Spenden oder auch durch Veranstaltungen. Dieses Geld dürfen sie ausschließlich für ihre gemeinnützigen Zwecke verwenden. Zum Beispiel für die Miete eines Vereinsheimes, für Geräte und Materialien, für die Aufwandsentschädigungen an Übungsleiter und andere Ehrenamtliche oder für ihre Jugendarbeit. Das Gesetz wird steuerliche Regelungen vereinfachen und so die Vereinsarbeit erleichtern:

    • Mehr Zeit zum Geldausgeben:

      Die Frist zur Mittelverwendung wird um ein Jahr verlängert. Bisher müssen Vereine und andere gemeinnützige Organisationen ihre Einnahmen grundsätzlich im folgenden Jahr für ihre gemeinnützigen Zwecke ausgeben.

    • Nicht ausgegeben Gelder:

      Die Bildung einer freien Rücklage wird erleichtert: Ein Teil der Einnahmen kann unter engen Voraussetzungen zurückgelegt werden. Nicht ausgeschöpfte Mittel können künftig zwei Jahren vorgetragen werden.

    • Neukauf:

      Wiederbeschaffungsrücklage gesetzlich festgelegt: Damit wird die bisherige Verwaltungspraxis gesetzlich festgeschrieben. Die Rücklagenbildung für teurere Ersatzinvestitionen, zum Beispiel einen neuen Vereinsbus ist damit legal.

    • Sportliche Aktivitäten:

      Erhöhung der Umsatzgrenze für Sportveranstaltungen von 35.000 auf 45.000 Euro. Damit sind kleinere Veranstaltungen steuerfrei. Das spart Vereinen bürokratischen Aufwand. Bei höheren Umsätzen müssen alle Veranstaltungen voll versteuert werden.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 231 | Seite: 30 von 231
« zurück 27 28 29 30 31 32 33 » weiter
Di., 21. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... rund 500 Millionen Euro jährlich verschenkt werden, weil Steuererklärungen nicht geprüft oder abgegeben werden ...
 

Social Bookmarks