Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2013

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2013 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Spielraum durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz und andere Regelungen nutzen...

Datum: 04.01.2013 | Rubrik: Selbstständige
Mit Betriebsausgaben und -einnahmen terminlich jonglieren und ein wenig Bilanzpolitik betreiben: Dann klappt es mit der Minderung der Gewinne. Für Unternehmer hatten sich dabei durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz einige Buchhaltungsregeln geändert. Aber auch darüber hinaus gibt es einiges zu beachten.

Bilanzierende Selbstständige dürfen abweichend von ihrer individuellen Einkommensteuerprogression auf Antrag eine pauschalierte Thesaurierungsbesteuerung nutzen. Dann wird ihr Steuergewinn unabhängig von der Höhe lediglich mit 28,25 Prozent erfasst, was auch einen geminderten Solidaritätszuschlag bedeutet. Da die normale Gewinnbesteuerung bis zu 45 Prozent Einkommensteuer auslöst, beträgt die Minderung bis zu stolzen 16,75 Prozent. Begünstigt ist nur der nicht entnommene Gewinn. Auf die Höhe der Gewerbesteuer hat dieser gesonderte Einkommensteuertarif allerdings keine Auswirkung.

Da das Finanzamt nichts zu verschenken hat, bleibt es nicht auf Dauer bei diesem attraktiven Tarif. Sofern in einem der Folgejahre mehr entnommen wird, als der Betrieb an Erträgen erwirtschaftet, kommt es zu einer Nachbesteuerung von weiteren 25 Prozent. Grundsätzlich lohnt diese neue Thesaurierungsbesteuerung also nur, wenn die Progression von Selbstständigen deutlich über dem Pauschalsatz liegt und die erwirtschafteten Gewinne voraussichtlich längerfristig im Betrieb bleiben sollen. Dann bleibt aufgrund der geringeren Steuerlast mehr Kapital im Unternehmen. Das sorgt für freie Liquidität und der Kreditbedarf für Investitionen und laufende Geschäftsausgaben sinkt. Durch die 2009 und nochmals in 2010 gesunkenen Einkommensteuertarife ist diese Thesaurierungsbesteuerung aber etwas unattraktiver geworden, bei anfallender Reichensteuer lohnt sie besonders. Zudem sollen die Tarife nach dem Willen der Bundesregierung 2013 weiter sinken.

Über das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz wurden Einzelkaufleute von Buchführungs- und Bilanzierungspflichten befreit, wenn sie in zwei aufeinanderfolgenden Geschäftsjahren weniger als 50.000 Euro Gewinn und weniger als 500.000 Euro Umsatz haben. Bei Neugründungen gilt das schon bei Unterschreitung am ersten Abschlussstichtag. Dies führt zu einer Entlastung der mittelständischen Unternehmen. Ein Wechsel zur kostengünstigen Einnahme-Überschuss-Rechnung bringt aber nicht nur Vorteile. Denn eine Bilanz bietet einen deutlich höheren Informationsgehalt und ist eine geeignete betriebswirtschaftliche Grundlage für die Unternehmensplanung und die Kreditvergabe durch Banken.

Beabsichtigen Selbstständige 2013 bis 2015 den Kauf neuer oder gebrauchter beweglicher Anlagegüter, können sie bereits im laufenden Jahr 40 Prozent der voraussichtlichen Anschaffungskosten als Aufwand über einen Investitionsabzugsbetrag steuerlich absetzen. Anspruchsberechtigt sind bilanzierende Unternehmen mit einem Betriebsvermögen von maximal 235.000 Euro sowie Freiberufler bei einem Jahresgewinn von maximal 100.000 Euro. Dann dürfen diese Selbstständigen als Vorweginvestition 200.000 Euro gewinnmindernd abgezogen werden.

Bis Silvester 2010 gekaufte geringwertige Wirtschaftsgüter (GwG) sind bei Nettopreisen ohne Umsatzsteuer bis 410 Euro sofort als Betriebsausgabe absetzbar. In dieser Preisklasse lässt sich also besonders effektiv die Steuer senken. Denn ein sofortiger Entlastungseffekt beim vorzeitigen Kauf von Anlagegütern über 410 Euro ist durch die monatsweise Abschreibung nur minimal, beim Kauf im Dezember gibt es nur 1/12 der Jahres-AfA.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 231 | Seite: 3 von 231
« zurück 1 2 3 4 5 6 » weiter
Mo., 20. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... rund 500 Millionen Euro jährlich verschenkt werden, weil Steuererklärungen nicht geprüft oder abgegeben werden ...
 

Social Bookmarks