Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2013

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2013 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Genau hinschauen bei der Gehaltsabrechnung...

Datum: 11.02.2013 | Rubrik: Elektronischer Lohnsteuerabzug
Die Oberfinanzdirektion (OFD) Niedersachsen weist aktuell auf eine Umstellung auf ein elektronisches Verfahren hin und wie Arbeitnehmer nachrechnen können. Das geht aus einer Presseinformation im Portal des Landes Niedersachsen vom 31.1.2013 hervor. Hiernach sollten Arbeitnehmer bei ihrer ersten Gehaltsabrechnungen des Jahres 2013 ganz genau hinschauen. Denn zum 1. Januar 2013 ist das elektronische Verfahren zur Abrechnung der Lohnsteuer gestartet.

Unter dem Begriff der ELStAM (= Abkürzung für Elektronische LohnSteuer-AbzugsMerkmale) werden jetzt und künftig alle relevanten Daten wie etwa die Steuerklasse oder Freibeträge zwischen Finanzämtern und Arbeitgebern digital übermittelt. Wann genau das jeweilige Unternehmen auf das neue Verfahren umsteigt, kann jeder Arbeitgeber selbst festlegen. Entscheidend ist, dass der Wechsel im Laufe des Jahres 2013 erfolgt.

Nach über 85 Jahren wird damit die gute alte Lohnsteuerkarte aus Papier in den Ruhestand geschickt, so die OFD. Dabei hat sie zwei wichtige Ratschläge:
  • Freibeträge überprüfen:

    Künftig werden beispielsweise Freibeträge - etwa für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz - nicht mehr schriftlich festgehalten, sondern ausschließlich digital erfasst. Das bedeutet: Arbeitnehmer sollten die Daten überprüfen und wenn nötig korrigieren lassen. Wer dies versäumt, bei dem kann unter Umständen das Nettogehalt auf den ersten Abrechnungen des Jahres 2013 mit ELStAM zu niedrig ausgewiesen werden. Somit lohnt sich für jeden Arbeitnehmer ein Blick in das ElsterOnline-Portal der Finanzverwaltung: Unter www.elster.de gibt es die Möglichkeit, die eigenen Abzugsmerkmale zu kontrollieren.

  • Daten korrigieren lassen:

    Im ersten Schritt ist dazu die Registrierung im Portal mit der persönlichen Identifikationsnummer erforderlich. Diese ist zum Beispiel auf Einkommensteuerbescheiden oder Gehaltsabrechnungen ausgewiesen. Nach der erfolgreichen Registrierung können die eigenen Daten anschließend abgerufen und kontrolliert werden: Sind Freibeträge korrekt erfasst, stimmt die angegebene Zahl der Kinder? Diese Informationen sollten Arbeitnehmer überprüfen, um sicherzustellen, dass sie auch künftig eine korrekte Gehaltsabrechnung erhalten. Sind einige der Daten fehlerhaft, können sich Bürger direkt an ihr zuständiges Finanzamt wenden. Unter www.elster.de gibt es weitere Details.
Hintergrund:

Der 1.11.2012 war als technischer Starttermin und das Kalenderjahr 2013 als Einführungszeitraum festgelegt worden. Spätestens ab Dezember 2013 gilt das ELStAM-Verfahren als allgemein anzuwendendes Verfahren zur Übermittlung der Lohnsteuerabzugsmerkmale und das Papierverfahren kann dann nur noch in Härtefällen genutzt werden. Mit dem ELStAM-Verfahren wird der für das Lohnsteuerabzugsverfahren notwendige Datenfluss zwischen Arbeitgebern, -nehmern, Gemeinden und Finanzverwaltung elektronisch automatisiert und für die Beteiligten schneller und einfacher.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 231 | Seite: 29 von 231
« zurück 26 27 28 29 30 31 32 » weiter
Di., 21. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... rund 500 Millionen Euro jährlich verschenkt werden, weil Steuererklärungen nicht geprüft oder abgegeben werden ...
 

Social Bookmarks