Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2013

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2013 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Für Zwillinge gibt es doppelten Zuschuss

Datum: 02.12.2013 | Rubrik: Elterngeld
Für Eltern von Zwillingen und Mehrlingskindern ergeben sich durch eine Entscheidung des Bundessozialgerichts Änderungen beim Elterngeld. Das Gericht hat am 27.6.2013 entschieden, dass Eltern bei Zwillings- beziehungsweise Mehrlingsgeburten für jedes einzelne neugeborene Kind einen eigenen Elterngeldanspruch haben. Früher wurde das Elterngeld pro Geburt und nicht pro Kind gezahlt. Die zusätzlichen Elterngeldbeträge können Eltern bei ihrer Elterngeldstelle vor Ort beantragen.

Eltern können die zusätzlichen Beträge nicht nur für Zeiten ab dem 27.6.2013, sondern rückwirkend auch für frühere Elterngeldzeiten ab dem 1.1.2009 beantragen. Doch Achtung: Die ersten Ansprüche verjähren Ende dieses Jahres. Darauf weist die Bundesregierung im Rahmen einer Pressemitteilung hin. Bei der Beantragung für rückwirkende zusätzliche Elterngeldansprüche können folgende Hinweise helfen:

Der Elterngeldbescheid und die bereits ausgezahlten Elterngeldbeträge bleiben unverändert. Das bereits gezahlte Elterngeld wird in der Regel dem ältesten Mehrlingskind zugeordnet. Für die jüngeren Mehrlingskinder bestehen nun zusätzliche Elterngeldansprüche.

Zusätzliches Elterngeld muss vom jeweiligen Elternteil für sich beantragt werden.

Geht es um Monate, in denen der jeweilige Elternteil kein Elterngeld hatte, müssen in diesen Monaten die allgemeinen Voraussetzungen für den Elterngeldanspruch vorgelegen haben. Es liegt zum Beispiel keine Erwerbstätigkeit von mehr als 30 Wochenstunden vor.

Für die rückwirkende Elterngeldzahlung gibt es sozialgesetzlich einen Stichtag. Danach sind nur Anträge für Bezugszeiten ab dem 1.1.2009 möglich. Bei Antragseingang bis zum
  • 31.12.2013 können zusätzliche Elterngeldbeträge rückwirkend für Zeiten ab dem 1.1.2009 gezahlt werden.

  • 31.12.2014 können zusätzliche Elterngeldbeträge rückwirkend für Zeiten ab dem 1.1.2010 gezahlt werden.
Zur Fristwahrung genügt zunächst ein schriftlicher Hinweis an die Elterngeldstelle, dass Elterngeldansprüche für weitere Mehrlingskinder geltend gemacht werden.

Nutzt ein Elternteil monatlich das Elterngeld gleichzeitig für zwei oder mehrere Mehrlingskinder, werden die Elterngeldbeträge nicht für alle Mehrlingskinder in voller Höhe gezahlt: Nur das Elterngeld für das älteste Kind wird in voller Höhe gezahlt - und dieser Betrag wird auf die Elterngeldansprüche für die jüngeren Mehrlingskinder angerechnet. Vom Elterngeld für ein jüngeres Mehrlingskind bleibt aber immer ein Betrag von der Anrechnung frei: Bei Zwillingen bleiben zweimal 300 Euro, bei Drillingen dreimal 300 Euro, bei Vierlingen viermal 300 Euro und so weiter anrechnungsfrei.

Nutzt ein Elternteil das Elterngeld im Monat nur für eines der Kinder, erhält er für dieses Kind in voller Höhe den einkommensabhängigen Elternbetrag plus die Mehrlingszuschläge von je 300 Euro für die weiteren Kinder. Für das andere Kind beziehungsweise die anderen Kinder kann in dem Monat der andere Elternteil das Elterngeld parallel erhalten.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 231 | Seite: 219 von 231
« zurück 216 217 218 219 220 221 222 » weiter
Do., 23. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... das Statistische Bundesamt nachgerechnet hat? Im Schnitt erstattet das Finanzamt für jede Steuererklärung 823 Euro.
 

Social Bookmarks