Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2013

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2013 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Für 2014 deutlich höhere Beiträge für Arbeitnehmer

Datum: 21.10.2013 | Rubrik: Sozialabgaben
Auf Arbeitnehmer kommen 2014 deutlich höhere Sozialabgaben zu. Abhängig vom Einkommen müssen sie mit zusätzlichen Belastungen von bis zu 251 Euro im Jahr rechnen. Das basiert auf der Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2014. Da die Unternehmen als Arbeitgeber etwa die Hälfte der Beiträge zahlen, drohen auch ihnen für jeden Beschäftigten ähnlich hohe Kosten.

Die Höhe, bis zu der Sozialabgaben fällig werden, ist durch die sogenannten Beitragsbemessungsgrenzen begrenzt. Diese Obergrenzen sind von der Einkommensentwicklung abhängig und werden jedes Jahr neu berechnet. Steigen die Einkommen, steigen auch die Beitragsbemessungsgrenzen, was auch im kommenden Jahr passiert.

Die in Westdeutschland fälligen Beiträge zur Renten- und Arbeitslosenversicherung sollen 2014 bis zu einem monatlichen Bruttoeinkommen von 5.950 Euro erhoben werden. Das sind 150 Euro mehr als 2013. In Ostdeutschland steigt die Bemessungsgrenze nur um 100 Euro auf 5.000 Euro des Bruttoeinkommens, weil dort auch die Einkommen im Durchschnitt geringer sind und der Lohnanstieg niedriger ausfällt.

Zwar gilt bei der Kranken- und Pflegeversicherung eine andere Beitragsbemessungsgrenze, und zwar bundesweit einheitlich. Doch auch die soll um 112,50 Euro auf 4.050 Euro des Bruttolohns steigen. Damit entsteht also für alle Arbeitnehmer eine höhere Belastung, die derzeit über 3.937,50 Euro brutto im Monat verdienen.

Die Verabschiedung der Rechengrößenverordnung gilt als sicher.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 231 | Seite: 193 von 231
« zurück 190 191 192 193 194 195 196 » weiter
Di., 21. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... das Statistische Bundesamt nachgerechnet hat? Im Schnitt erstattet das Finanzamt für jede Steuererklärung 823 Euro.
 

Social Bookmarks