Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2012

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2012 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Mitteilungen für dienstrechtliche Maßnahmen sind erlaubt...

Datum: 14.05.2012 | Rubrik: Steuergeheimnis
Nach der Abgabenordnung gibt es ein strenges Steuergeheimnis. Dieses dient dem privaten Geheimhaltungsinteresse der Steuerzahler und verfolgt zugleich den Zweck, durch besonderen Schutz des Vertrauens in die Amtsverschwiegenheit die Bereitschaft zur Offenlegung steuerlicher Sachverhalte zu fördern, die Steuerquellen vollständig zu erfassen und eine gesetzmäßige und dabei insbesondere auch eine gleichmäßige Besteuerung sicherzustellen.

Eine Ausnahme hiervon gibt es jedoch, wenn ein zwingendes öffentliches Interesse daran besteht, dass steuerliche Sachverhalte an andere übermittelt werden dürfen. Das Bundesfinanzministerium hat jetzt in einem Schreiben dargelegt, wann ein solches zwingendes öffentliches Interesse an der Übermittlung von Daten oder persönlichen Sachverhalten bestehen kann (Az. IV A 3 - S 0130/08/10006). Das kann beispielsweise vorliegen, wenn die mitteilende Stelle zur Überzeugung gelangt ist, dass ein schweres Dienstvergehen vorliegt, der Sachverhalt mithin nach ihrer Auffassung geeignet erscheint, eine im Disziplinarverfahren zu verhängende Maßnahme von Gewicht sein könnte. Das ist grundsätzlich bei einer Zurückstufung oder die Entfernung aus dem Dienst der Fall. Dienstvergehen von Beamten werden im Disziplinarverfahren geahndet, was im Beamtenstatus- und Bundesbeamtengesetz geregelt ist.

Ein relevanter Verstoß gegen Dienstpflichten und damit ein zwingendes öffentliches Interesse an einer Datenübermittlung kann auch darin liegen, dass ein mögliches oder bereits ermitteltes Delikt das Ansehen und die Funktionsfähigkeit des Beamtentums nachhaltig schädigen könnte. Dies hatte bereits das Bundesverwaltungsgericht in seinem Beschluss vom 5. März 2010 klargestellt (Az. 2 B 22/09). Dies kann der Fall sein, wenn der Kernbereich der dienstlichen Pflichten betroffen ist oder wenn es um Bereiche der öffentlichen Verwaltung geht, die für das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Integrität der Verwaltung von besonders hoher Bedeutung sind. Das gilt insbesondere für die Finanzverwaltung.

Für diese Prüfung sind nicht allein der Umfang der Steuerhinterziehung wie die Höhe der verkürzten Steuern, sondern auch Art und Dauer der Straftaten zu berücksichtigen. Ein zwingendes öffentliches Interesse kann beispielsweise auch bei einem geringen Steuerausfallschaden dann vorliegen, wenn die Steuerhinterziehung durch Beamte der Finanzverwaltung begangen und von weiteren Delikten, insbesondere von geschäftsmäßiger Hilfeleistung in Steuersachen, begleitet wird, die über einen längeren Zeitraum begangen wurden.

Daher ist in Hinsicht auf eine Durchbrechung des Steuergeheimnisses zu prüfen, ob ein schweres Dienstvergehen vorliegt. Ist dies zur Überzeugung der mitteilenden Dienstbehörde nicht der Fall, ist eine Offenbarung von in einem Steuerverfahren bekannt gewordenen Daten nicht zulässig, so der Erlass vom Bundesfinanzministerium abschließend.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 234 | Seite: 86 von 234
« zurück 83 84 85 86 87 88 89 » weiter
Mi., 22. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... viele Bundesbürger die Abgabe Ihrer Einkommensteuer- erklärung zum 31.05. vergessen ...
 

Social Bookmarks