Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2012

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2012 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Verbindung zum Wohn- oder Gartenbereich ist steuerschädlich...

Datum: 27.03.2012 | Rubrik: Arbeitszimmer
Ein häusliches Arbeitszimmer ist ein Raum, der seiner Lage, Funktion und Ausstattung nach in die häusliche Sphäre des Arbeitnehmers eingebunden ist und nahezu ausschließlich zu beruflichen Zwecken genutzt wird. Dabei ist eine untergeordnete private Mitbenutzung von weniger als zehn Prozent unschädlich. Dabei kann nur ein separater Raum, der von der übrigen Wohnung getrennt steht, als Arbeitszimmer anerkannt werden. Nicht als Arbeitszimmer akzeptiert daher eine Arbeitsecke, die lediglich durch Vorhänge oder Raumteiler abgetrennt ist. Auch die Aufwendungen für ein als Arbeitszimmer genutztes Durchgangszimmer können nicht als Werbungskosten zum Abzug zugelassen werden, wenn andere Räume nur über das Büro erreicht werden können:

Dies gilt nach dem Urteil vom Finanzgericht Baden-Württemberg (Az. 7 K 2005/08) nicht nur, wenn das häusliche Arbeitszimmer zum Durchgang in den anderen Wohnbereich genutzt werden kann, sondern auch, wenn es den alleinigen Zugang zu einer neu errichteten Terrasse und dem neu angelegten Garten bietet. In diesen Fällen ist es nämlich durch den Zutritt in den Außenbereich nicht mehr im erforderlichen Maße gegenüber den anderen Räumen der Wohnung abgeschlossen. Das wiederum spricht nach Auffassung der Richter dafür, dass es nicht nur für berufliche Zwecke genutzt wird. Eine solche private Mitbenutzung lässt sich nur dadurch ausschließen, indem gewährleistet ist, dass Arbeits- und Wohnbereich strikt getrennt nutzbar sind. Denn ansonsten ist eine Nutzung von Arbeitszimmer und benachbarten Wohnräumen nur mit Einschränkungen und ein ungestörtes Arbeiten im Büro nicht möglich.

Zwar ist eine Aufteilung der Kosten bei beruflich und privat und damit gemischt veranlassten Reise möglich, wenn beispielsweise in der Woche durchgängig Fortbildungsseminare stattfinden und das Wochenende für touristische Unternehmungen verwendet wird. Diese steuerliche Regelung lässt sich aber nicht auf das Arbeitszimmer übertragen. Denn Reisekosten entstehen zumindest teilweise aus beruflichem Anlass und unterscheiden sich damit grundsätzlich von Aufwendungen für die Lebensführung in der Wohnung. Ansonsten ließen sich theoretisch auch Aufwendungen für bürgerliche Kleidung entsprechend der feststehenden Arbeits- und Freizeit aufteilen. Derartige Aufwendungen sind aber grundsätzlich dem Anwendungsbereich der und Werbungskosten entzogen, betonte das Gericht. Was auf die Alltagskleidung zutrifft, gilt entsprechendes auch für einen Wohnraum, der nur teilweise für berufliche Zwecke genutzt wird.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 234 | Seite: 58 von 234
« zurück 55 56 57 58 59 60 61 » weiter
Mi., 22. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... 95 % der Mitglieder die Fachkompetenz der Lohnsteuerhilfeverein-Berater für sehr hoch eingeschätzen!
 

Social Bookmarks