Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2012

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2012 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Solaranlagen-Betrieb darf Mieteinkünfte nicht zu gewerblichen machen...

Datum: 05.03.2012 | Rubrik: Wohnungs- und Immobilienunternehmen
Der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen fordert eine Änderung des Gewerbesteuergesetzes, damit Wohnungs- und Immobilienunternehmen Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien errichten können, ohne dabei ihren Anspruch auf die erweiterte Kürzung bei der Gewerbesteuer zu verlieren. Der Verband bezieht sich dabei auf ein aktuelles Urteil des Finanzgerichts (FG) Berlin-Brandenburg. Danach drohten die gesamten Mieteinkünfte eines Wohnungsunternehmens unter die Gewerbesteuerpflicht zu fallen, wenn dieses auf dem Dach eines Wohngebäudes eine Solaranlage betreibt.

Rechtlicher Hintergrund: Kapitalgesellschaften und Genossenschaften, die ausschließlich eigenen Grundbesitz verwalten und nutzen, sind durch die «erweiterte Gewerbesteuerkürzung für Grundstücksunternehmen gewerbesteuerlich besser gestellt als Kapitalgesellschaften und Genossenschaften, die daneben einer originär gewerblichen Tätigkeit nachgehen. Durch diese Regelung sollen Wohnungsunternehmen in der Rechtsform der Kapitalgesellschaft oder Genossenschaft anderen Steuerpflichtigen gleichgestellt werden, die mit der Grundstücksverwaltung nicht der Gewerbesteuer unterliegen.

Voraussetzung für die erweiterte Gewerbesteuerkürzung ist, dass das Unternehmen über sein Kerngeschäft – die Nutzung und Verwaltung eigenen Grundbesitzes – hinaus lediglich die folgenden Tätigkeiten ausübt: Verwaltung und Nutzung eigenen Kapitalvermögens, Betreuung von Wohnungsbauten und Errichtung und Veräußerung von Einfamilienhäusern, Zweifamilienhäusern oder Eigentumswohnungen. Übt das Unternehmen nur eine andere Tätigkeit aus, ist das schädlich. Das Wohnungsunternehmen verliert die Möglichkeit zur Inanspruchnahme der erweiterten Kürzung insgesamt. Auch die Mieteinkünfte werden gewerbesteuerpflichtig.

GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V., PM vom 22.02.2012
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 234 | Seite: 42 von 234
« zurück 39 40 41 42 43 44 45 » weiter
Di., 21. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... laut den Angaben des Lohnsteuerhilfeverbandes NVL von ca. 4 Mio Einsprüchen 70% (!) vom Fiskus anerkannt werden...
 

Social Bookmarks