Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2012

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2012 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Nach dem Hausverkauf zählen Kreditzinsen nicht mehr...

Datum: 01.03.2012 | Rubrik: Mieteinkünfte
Der Bundesfinanzhof (BFH) hatte jüngst festgestellt, dass Schuldzinsen für die Anschaffung privat gehaltener GmbH-Anteile auch nach der Veräußerung der Anteile oder Auflösung der Gesellschaft ab 1999 grundsätzlich als Werbungskosten bei den Kapitaleinkünften abgezogen werden dürfen (8.9.2010, VIII R 1/10, 16.3.2010, VIII R 20/08) und hatte seine gegenteilige langjährige Rechtsprechung aufgegeben. Daher lassen sich die auf einen Finanzierungskredit entfallenden Zinsen als Werbungskosten abziehen, soweit die vorhandenen Verbindlichkeiten nicht durch den Veräußerungspreis und die Verwertung zurückbehaltener Wirtschaftsgüter getilgt werden können. Insoweit wird der private GmbH-Gesellschafter dem Einzelunternehmer gleichgestellt, der ebenfalls nachträgliche Schuldzinsen als Betriebsausgaben abziehen kann.

Die Neueinschätzung des BFH beruht im Wesentlichen darauf, dass die Grenzen für eine wesentliche Beteiligung in den vergangenen Jahren drastisch gesenkt worden waren. 1999 erfolgte eine Absenkung der Beteiligungsgrenze von 25 auf 10 Prozent und ab 2001 sind es nur noch ein Prozent. Die Oberfinanzdirektion Frankfurt weist jedoch jetzt darauf hin, dass die neue BFH-Rechtsprechung nicht auf den Geltungsbereich der Mieteinkünfte angewendet werden kann (24.1.2012, S 2211 A - 17 - St 214). Es besteht im Einkommensteuerrecht eine wichtige Unterscheidung. Bei betrieblichen Einkunftsarten unterliegen auch Vermögenszuwächse der Besteuerung und bei den Mieteinkünften werden lediglich die Erträge aus der Nutzung des Vermögens besteuert. Daraus folgt, dass für die betrieblich veranlassten Schulden und damit für die entsprechenden Kredite der Veranlassungszusammenhang mit der Einkünfteerzielung insoweit nicht durch die Beendigung des Betriebes wegfällt, als der Veräußerungserlös nicht ausreicht, um die betrieblichen Schulden zu tilgen. Im Bereich des Privatvermögens hingegen bleiben die Vermögensänderungen grundsätzlich außer Ansatz, so dass mit Wegfall der Einkunftsquelle auch der Zusammenhang mit den Schuldzinsen wegfällt - unabhängig von der Höhe des erzielten Veräußerungserlöses.

Der BFH hat lediglich für den Bereich des GmbH-Gesellschafters entschieden, dass bei fremdfinanzierten Anteilen an Kapitalgesellschaften aufgrund der Absenkung der Wesentlichkeitsgrenze auf zwischenzeitlich ein Prozent eine Steuerpflicht bei Wertveränderungen im Privatvermögen ähnlich dem betrieblichen Bereich eingeführt wurde. Damit entfällt für diesen speziellen Bereich des Privatvermögens die Grundlage dafür, die Schuldzinsen Darlehen anders zu behandeln als im betrieblichen Bereich. Für den Mietbereich ist eine ähnliche Annäherung der privaten Vermögenssphäre an die Regelungen für den betrieblichen Bereich nicht zu sehen. Daran ändert auch die Ausdehnung der Spekulationsfrist von 2 auf nunmehr 10 Jahre nichts. Während GmbH-Anteile ohne zeitliche Beschränkung steuerverstrickt bleiben, sobald die niedrige Wesentlichkeitsschwelle überschritten ist, kann eine Immobilie nach Ablauf der Spekulationsfrist steuerfrei veräußert werden. Der Umfang und die Intensität der Steuerbelastung sind insoweit zu unterschiedlich, als dass eine analoge Anwendung der Grundsätze des Urteils auch für den Bereich der Mieteinkünfte gerechtfertigt wäre. Aus diesen Gründen sind nachträglichen Schuldzinsen auch weiterhin nicht als nachträgliche Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung abzugsfähig.

Praxishinweis: Entsprechend hat auch das Finanzgericht Baden-Württemberg mit Urteil vom 1.7.2010 (13 K 136/07) entschieden. Gegen das Urteil wurde Revision eingelegt (beim BFH unter IX R 67/10). Es bestehen keine Bedenken, Einspruchsverfahren ruhen zu lassen, sofern sich die Steuerpflichtigen auf das anhängige BFH-Verfahren beziehen. Aussetzung der Vollziehung ist nicht zu gewähren.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 234 | Seite: 40 von 234
« zurück 37 38 39 40 41 42 43 » weiter
Fr., 24. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... viele Bundesbürger die Abgabe Ihrer Einkommensteuer- erklärung zum 31.05. vergessen ...
 

Social Bookmarks