Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2012

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2012 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Kein Abzug von Betriebsausgaben...

Datum: 26.11.2012 | Rubrik: Fuhrpark
Aufwand für einen 400 PS-Ferrari Spider-Sportwagen mit monatlichen Leasingraten von 2.000 Euro plus der teuren kaufenden Kfz-Kosten darf wie der für Jagd, Fischerei Segel- oder Motorjachten den betrieblichen Gewinn nicht mindern. Dies hat das Finanzgericht Nürnberg in einem aktuellen Urteil entschieden, obwohl der Wagen laut Fahrtenbuch von einem Tierarzt auch zu Kundenbesuchen und damit betrieblichen Fahrten genutzt wurde (Az. 7 K 966/2009). Denn nach Ansicht der Richter weist ein solcher teurer Sportflitzer eine ähnliche Nähe zur privaten Lebensführung aufweist wie die übrigen Aufwendungen, die dem gesetzlichen Abzugsverbot unterliegen. Die in der Vorschrift beispielhaft aufgezählten Repräsentationsaufwendungen liegt die Wahrscheinlichkeit auf der Hand, dass sie die private Lebensführung berühren. Aus der Gesetzesbegründung ergibt sich, dass diese Aufwendungen generell nicht abziehbar sein sollen, weil sie bereits ihrer Art nach als unangemessen anzusehen sind, wenn sie
  • einer sportlichen Betätigung,

  • der Unterhaltung von Geschäftsfreunden,

  • der Freizeitgestaltung oder

  • der Repräsentation dienen.
Das Abzugsverbot im Einkommensteuergesetz greift immer dann ein, wenn ein in der Vorschrift genanntes Wirtschaftsgut in einer Weise eingesetzt wird, die bei pauschalierter Betrachtung dazu geeignet ist, Geschäftsfreunde zu unterhalten oder privaten Neigungen nachzugehen. Vor diesem Hintergrund sind Aufwendungen für den Ferrari ihrer Art nach als unangemessener Repräsentationsaufwand anzusehen. Auch die betrieblichen Fahrten dienten den Neigungen des Freiberuflers und sind der Freizeitgestaltung zuzurechnen.

Die Richter stellten klar, dass ein Fahrzeug, das für den Unternehmer oder Freiberufler durchgehend horrend hohe Kosten verursacht, weder geeignet noch dazu bestimmt ist, den eigenen Betrieb zu fördern. Zwar ist der Selbstständige grundsätzlich frei in seiner Entscheidung, welche und wie viele Fahrzeuge er für betriebliche Zwecke anschafft. Allerdings muss er dann auch darlegen und glaubhaft machen, dass es betriebliche und eben keine privaten Gründe waren, das Fahrzeug zu erwerben. Beim Erwerb eines Luxussportwagens, dessen jährliche Kostenlast in einem unausgewogenen Verhältnis zum Umfang der tatsächlich betrieblichen Nutzung steht, ist regelmäßig davon auszugehen, dass die Anschaffung privat veranlasst war. Allein die persönliche Bestimmung eines Wirtschaftsguts zum Betriebsvermögen reicht nicht aus.

Als Betriebsausgaben zu berücksichtigen sind lediglich die Kosten für die tatsächlich durchgeführten betrieblichen Fahrten mit dem Fahrzeug und diese auch nur in angemessener Höhe. Der gesamte Rest ist privat und mindert die Steuerlast nicht. Der Halter von noblen oder sportlichen Wagen kann die Geschäftstouren beispielsweise per Fahrtenbuch nachweisen und über bekannte Internet-Portale Referenzpreis für den durchschnittlichen Kilometerpreis berechnen.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 234 | Seite: 215 von 234
« zurück 212 213 214 215 216 217 218 » weiter
Do., 23. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... Lohnsteuerhilfevereine seit über 40 Jahren die steuerlichen Interessen der Arbeitnehmer gegenüber den Finanzämtern erfolgreich vertreten!
 

Social Bookmarks