Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2012

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2012 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Vorteile bei der hauseigenen Solaranlage...

Datum: 17.08.2012 | Rubrik: Steuersparpotential
Wird eine Photovoltaikanlage beim Hausbau gleich mit eingeplant oder nachträglich installiert, senkt das nicht nur die Energiekosten und schont die Umwelt. Auch steuerlich kann sich das lohnen, denn die Regeln bei der Einkommen- und Umsatzsteuer sind attraktiv. Private Hausbesitzer erzielen durch den Anlagenbetrieb gewerbliche Einkünfte, zu denen auch die vom Netzbetreiber gewährte Vergütung für den Eigenverbrauch gehört. Hiervon absetzen lassen sich Schuldzinsen für den Anschaffungskredit, die Abschreibung des Kaufpreises und sonstige laufende Aufwendungen. Gleichzeitig werden sie zum Unternehmer, so dass sie die Umsatzsteuer aus der Installation wieder erstattet bekommen.

Im Vorgriff auf eine geplante Herstellung oder Anschaffung der Solaranlage können Unternehmer, Freiberufler, Personen- und Kapitalgesellschaften oder Landwirte einen Investitionsabzugsbetrag von 40 Prozent der voraussichtlichen Aufwendungen steuermindernd abziehen. Die Summe der innerhalb von drei Jahren abgezogenen Beträge darf je Betrieb 200.000 Euro nicht übersteigen. Kommt es dann zur Installation, dürfen zudem sofort 20 Prozent der Kosten gewinnmindert abgeschrieben werden.

Dabei können Investitionsabzugsbetrag und Sonder-AfA nur geltend gemacht werden, wenn das Wirtschaftsgut fast ausschließlich betrieblich genutzt wird, es der Eigentümer zu nicht mehr als 10 Prozent privat verwendet. Dabei kommt es maßgeblich auf den unmittelbaren Gebrauch der Solaranlage auf dem Dach oder am Gebäude an, für die ein Investitionsabzugsbetrag in Anspruch genommen werden soll.

Das Finanzministerium Schleswig-Holstein weist jetz in einem Erlass (Az. VI 306 – S 2139b – 003) darauf hin, dass der von einer Photovoltaikanlage produzierte und für den Privatgebrauch wie beispielsweise zur Versorgung des eigenen Wohnhauses verwendete Strom nicht als schädliche private Nutzung für den Ansatz des Investitionsabzugsbetrags vor der Herstellung und Anschaffung oder den anschließenden Abzug der Sonderabschreibung auf die Installationskosten gilt. Denn im Fall des Betriebs einer Photovoltaikanlage ist der private Verbrauch des Stroms nämlich keine private Verwendung der Anlage, sondern eine Sachentnahme des produzierten Stroms. Insoweit kann der Hausbesitzer also viel Solarstrom für die eigenen vier Wände und wenig für die öffentliche Netze erzeugen.

Um eine ungerechtfertigte Inanspruchnahme des Investitionsabzugsbetrags und den Steuervorteilen auszuschließen, muss in drei Fällen ein hinreichend konkretes Investitionsvorhaben vorliegen, das dem Fuiskus durch eine verbindliche Bestellung nachzuweisen ist. Das betrifft
  1. die Betriebseröffnung - also wenn der private Hausbesitzer erst durch die Solaranlage zum Gewerbetreibenden wird,

  2. die Ausdehnung eines vorhandenen Betriebs auf einen weiteren Geschäftszweig oder

  3. eine wesentliche Kapazitätserweiterung.
Hinweis: Eine Bildung des Investitionsabzugsbetrags lohnt sich nicht generell, um hierdurch gezielt den steuerpflichtigen Gewinn zu mindern. Denn erfolgt anschließend kein entsprechender Erwerb des angekündigten Investments, muss der Investitionsabzugsbetrag im Jahr der Bildung wieder rückgängig gemacht werden. Das führt rückwirkend zu einer entsprechenden Gewinnerhöhung und wahrscheinlich auch zu einer Verzinsung der daraus resultierenden Steuernachforderungen. Der Zinssatz beträgt immerhin teure sechs Prozent - und das pro Jahr.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 234 | Seite: 148 von 234
« zurück 145 146 147 148 149 150 151 » weiter
Mi., 22. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... 95 % der Mitglieder die Fachkompetenz der Lohnsteuerhilfeverein-Berater für sehr hoch eingeschätzen!
 

Social Bookmarks