Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

Juni 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2012

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2012 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Keine absolute Geringfügigkeitsgrenze für schädliche gewerbliche Einkünfte...

Datum: 26.06.2012 | Rubrik: GbR
Bei einer Personengesellschaft mit gemischten Umsätzen führen gewerbliche Einkünfte von 6,31 % dazu, dass auch die freiberuflichen Einkünfte als gewerblich eingestuft werden.

Wenn eine Personengesellschaft wie GbR oder Partnerschaftgesellschaft neben den freiberuflichen Einkünften auch gewerbliche Einkünfte erzielt, besteht die Gefahr, dass nach der Abfärbetheorie die gewerblichen Einkünfte die anderen Einkünfte infizieren. In diesem Fall gelten die gesamten Einkünfte als gewerblich und unterliegen daher insgesamt der Gewerbesteuer. Nach der Rechtsprechung des BFH kann nur ein äußerst geringer gewerblicher Anteil von beispielsweise 1,25 % als unschädlich angesehen werden.

Bei einem Unternehmen machten die gewerblichen Umsätze 6,31 % des Gesamtumsatzes aus. Finanzamt und Finanzgericht waren der Auffassung, damit sei die Geringfügigkeitsgrenze überschritten. Daher wurden die gesamten Einnahmen als gewerblich eingestuft (Schleswig-Holsteinisches FG, Urteil vom 25.8.2011, 5 K 38/08). Die Richter sprachen sich außerdem gegen eine absolute Geringfügigkeitsgrenze in Höhe des Gewerbesteuerfreibetrags von 24.500 Euro aus. Davon war vor kurzem das FG Niedersachsen in einer Entscheidung ausgegangen.

Bei einem ähnlichen Sachverhalt können Betroffene Einspruch einlegen und sich auf die eingelegte Revision beziehen (Az. des BFH: IV R 54/11).
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 234 | Seite: 110 von 234
« zurück 107 108 109 110 111 112 113 » weiter
Do., 21. Juni 2018

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2018 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... 95 % der Mitglieder die Fachkompetenz der Lohnsteuerhilfeverein-Berater für sehr hoch eingeschätzen!