Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2011

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2011 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Keine Werbungskosten bei Studium aus privaten Gründen...

Datum: 29.04.2011 | Rubrik: Berufsausbildung
Der Aufwand für die erstmalige Berufsausbildung oder das Erststudium können als Werbungskosten oder bei Selbstständigen als Betriebsausgaben abgesetzt werden, wenn dieser Maßnahme entweder eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein Studium vorausgegangen war. In diesen Fällen handelt es sich bei den hierdurch veranlassten Aufwendungen, wenn ein hinreichend konkreter Zusammenhang mit späteren steuerpflichtigen Einnahmen aus der angestrebten beruflichen Tätigkeit besteht. Der Abzug von vorab entstandenen Werbungskosten/Betriebsausgaben setzt allerdings voraus, dass ihre Entstehung und ihre berufliche Veranlassung nachgewiesen werden. Die Beweislast hierfür trägt der Steuerzahler.

Wird ein Studium aus privaten Gründen aufgenommen, um eine Aufenthaltserlaubnis in den USA zu erhalten, fehlt es an einem hinreichend erwerbsbezogenen Veranlassungszusammenhang der Studienkosten mit künftigen steuerbaren Einnahmen, so ein Urteil vom Finanzgericht Baden-Württemberg (Az. 7 K 81/07). Denn der objektiv feststellbare Zusammenhang mit künftigen steuerbaren Einnahmen aus einer beruflichen Tätigkeitfehlt, wenn „gleichsam ins Blaue hinein” studiert wird oder ansonsten private Gründe für die Aufnahme des Studiums nicht ausgeschlossen werden können, so die Richter klarstellend.

Im zugrunde liegenden Fall hatte ein Arzt die Studienkosten seiner Ehefrau in den USA in Höhe von rund 23.000 Euro als vorab entstandene Werbungskosten geltend gemacht. Die Gattin absolvierte in den USA ein Master-Studium und erhielt dafür ein Studentenvisum. Nachdem das nicht verlängert wurde, kehrte sie nach Deutschland zurück. Die Richter kamen zu der Überzeugung, dass die Ehefrau ihr Studium aus privaten Gründen aufgenommen hatte und es daher an dem erforderlichen erwerbsbezogenen Veranlassungszusammenhang zwischen den Studienkosten und einer späteren beruflichen Tätigkeit der Ehefrau gefehlt hat. Denn das Studium wurde vor dem privaten Hintergrund aufgenommen, um eine Aufenthaltserlaubnis in den USA zu erhalten.

In der Praxis müssen dem Finanzamt also nicht nur die tatsächlich entstandenen Aufwendungen nachgewiesen werden sondern auch die Verbindung zur späteren Berufstätigkeit. Sofern die Argumente schlüssig sind, liegen steuerlich abzugsfähige Kosten vor. Ob es nach absolviertem Studium später tatsächlich zur Aufnahme dieser Berufstätigkeit kommt, ist dann unerheblich.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 227 | Seite: 82 von 227
« zurück 79 80 81 82 83 84 85 » weiter
Do., 23. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

...PC-Programme nie die individuelle und steuerliche Beratung ersetzen können!
 

Social Bookmarks