Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2011

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2011 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Steuerregeln für den Zusatzaufwand...

Datum: 20.04.2011 | Rubrik: Auswärtstätigkeit
Ordnet der Arbeitgeber an, dass Teile seiner Belegschaft im Rahmen einer befristeten Abordnung an einer anderen betrieblichen Einrichtung oder bei einem verbundenen Unternehmens eingesetzt werden sollen, so fällt für die Arbeit in der Ferne Zusatzaufwand an. Die Oberfinanzdirektion Rheinland erläutert mit Kurzinformation Einkommensteuer Nr. 34/2010, inwieweit der Arbeitgeber diese Kosten seinen Angestellten steuerfrei erstatten kann oder die Arbeitnehmer ihren selbst zu tragenden Aufwand als Werbungskosten absetzen können. Da die betriebliche Einrichtung nicht zur regelmäßigen Arbeitsstätte wird, können die günstigen Regeln für Reisekosten angewendet werden. Das gilt aber nicht generell, denn hierbei ist zwischen zwei verschiedenen Möglichkeiten zu differenzieren:
  1. Der Arbeitnehmer gibt seine bisherige Wohnung auf

    Die Kosten für die einzige Wohnung am neuen Beschäftigungsort gehören zur privaten Lebensführung des Arbeitnehmers, sodass keine ausschließlich beruflich veranlassten Mehrkosten anfallen. Dies gilt auch dann, wenn der Arbeitnehmer seine bisherige Wohnung nicht abstößt, aber beispielsweise wegen einer Fremdvermietung während der Dauer der Entsendung nicht jederzeit darüber verfügen kann.

    Folge: Insoweit sind die Unterbringungskosten weder Werbungskosten noch können sie vom Arbeitgeber steuerfrei erstattet werden.

  2. Der Mitarbeiter behält seine bisherige Wohnung bei

    Die beruflich veranlassten Unterbringungskosten für das zusätzliche Domizil am neuen Beschäftigungsort können als Werbungskosten abgezogen oder alternativ vom Arbeitgeber steuerfrei erstattet werden. Allerdings muss der Arbeitnehmer nachweisen, dass er die bisherige Wohnung nicht aufgegeben hat.

    Wohnen seine Familienangehörigen ebenfalls mit am neuen Beschäftigungsort, sind die Wohnungsaufwendungen in einen beruflich und einen privat veranlassten Anteil aufzuteilen. Entscheidend ist, welche Mehrkosten hierdurch gegenüber der ausschließlichen Unterbringung des Mitarbeiters entstehen. Der Aufteilungsmaßstab kann im Weg einer ermessensgerechten Schätzung erfolgen, wobei eine Aufteilung der Kosten nach Köpfen nicht sachgerecht ist. Die Finanzverwaltung hat aber keine Bedenken, 60 Quadratmeter der Wohnung als beruflichen Mehraufwand anzuerkennen und der darüber hinausgehende Anteil ist dann privat veranlasst.

    Folge: Der Arbeitgeber kann die Unterbringungskosten steuerfrei erstatten, bei der Familienwohnung anteilig für 60 Quadratmeter. Dieser erstattungsfähige Betrag kann alternativ bei den Werbungskosten gelten gemacht werden.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 227 | Seite: 77 von 227
« zurück 74 75 76 77 78 79 80 » weiter
Mo., 20. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... Steuerzahler mehr absetzen können als Sie glauben ...
 

Social Bookmarks