Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2011

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2011 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Fiskus akzeptiert nur kleine Wohnung...

Datum: 18.04.2011 | Rubrik: Doppelte Haushaltsführung
Lässt die Beschäftigung in der Ferne keine tägliche Rückkehr zur Wohnung zu, fällt die unter den Begriff doppelte Haushaltsführung. Dann sind die Aufwendungen für die Zweitwohnung sowie die weiten Heimfahrten als Werbungskosten zeitlich unbegrenzt absetzbar. Alternativ kann der Chef die angefallenen Kosten auch steuerfrei erstatten, dann hat der Fernpendler mangels eigenen Aufwands keine Werbungskosten mehr. Lediglich die Verpflegungspauschale darf nur für die ersten drei Monate geltend gemacht werden. Eheleute können ihre Aufwendungen jeweils separat absetzen, wenn sie beide in die Fremde pendeln und beispielsweise nur am Wochenende in die gemeinsame Wohnung zurückkehren.

Das deutlich größte Sparpotential bieten Familienheimfahrten, die akzeptiert das Finanzamt einmal pro Woche hin und zurück. Die Beschränkung auf eine Fahrt pro Woche muss aber nicht sein, denn Arbeitnehmer haben ein Wahlrecht: Sie dürfen alternativ sämtliche Fahrten unter der Woche mit der Entfernungspauschale ansetzen, wenn sie dafür im Gegenzug auf den Ansatz der Kosten für Unterkunft und Verpflegung verzichtet wird. Diese Option muss jeweils für ein Jahr einheitlich ausgeübt werden. Wer sich für eine Heimfahrt wöchentlich entscheidet, kann neben der Entfernungspauschale zusätzlich Aufwendungen für das auswärtige Domizil wie Miete und Nebenkosten absetzen oder von der Firma steuerfrei erstatten lassen.

Das gelingt allerdings nur problemlos, wenn die Wohnung am Dienstort nicht größer als 60 Quadratmeter ist. Diese Fläche dürfte für den Ein-Personen-Haushalt sicherlich ausreichend sein. Das Domizil darf auch Steuersicht selbst dann nicht größer ausfallen, wenn der Arbeitnehmer die Wohnung in der Ferne unter dem Blickwinkel aussucht, dass später seine Familie dorthin nachkommen soll. Denn nach einem aktuellen Urteil des Finanzgerichts Nürnberg fallen die Aufwendungen für eine Fläche oberhalb der 60-qm-Grenze selbst in solch durchaus nachvollziehbaren Fällen in den Privatbereich. Der Fiskus muss nämlich dem Berufstätigen nicht den späteren Familiennachzug ermöglichen, betonten die Richter aus Nürnberg (Az. 6 K 428/10).

Also lassen sich die Kosten nur entsprechend anteilig abziehen, bei 90 qm sind dies dann zwei Drittel der Miete und auch der Nebenkosten. Neben der Miete für die Zweitwohnung, einer Vermittlungsprovision für den Makler und den Nebenkosten ist auch die Wohnungseinrichtung absetzbar. Entweder sofort in voller Höhe oder bei Nettobeträgen von mehr als 410 Euro je Gegenstand über die Abschreibung. Ist der Arbeitnehmer Eigentümer der Wohnung am Zweitwohnsitz, kann er statt der Miete Hausabschreibungen und die Finanzierung absetzen.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 227 | Seite: 75 von 227
« zurück 72 73 74 75 76 77 78 » weiter
Di., 21. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

...PC-Programme nie die individuelle und steuerliche Beratung ersetzen können!
 

Social Bookmarks