Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2011

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2011 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Steuerlicher Ansatz von Verlusten...

Datum: 05.04.2011 | Rubrik: Lebensversicherung
Eine Kapitallebensversicherung bringt in der Praxis oftmals rote Zahlen, wenn der Vertrag vor Fälligkeit gekündigt oder an Dritte als gebrauchte Police verkauft wird. Ein finanzieller Verlust entsteht, wenn Rückkaufswert oder Verkaufspreis unter den bis dahin gezahlten Beiträgen liegt. Die Oberfinanzdirektion Rheinland weist mit Kurzinfo Einkommensteuer Nummer 42/2010 auf die Unterschiede zwischen vor 2005 (Altpolice) und nach 2004 (Neupolice) abgeschlossenen Verträgen hin:

Altpolice: Die aufgelaufenen Zinsen aus den Sparanteilen sind nur dann als steuerpflichtige Kapitaleinkünfte zu erfassen, wenn der Vertrag schädlich verwendet wird (keine zwölfjährige Laufzeit, Absicherung eines Kredits, Einmalbeiträge). Ansonsten ist der Ertrag steuerfrei. Liegt der Rückkaufswert unter den geleisteten Prämien, ist der hieraus entstandene Verlust als Vorgang auf der privaten Vermögensebene steuerlich nicht abzugsfähig. Ein Verkauf der gebrauchten Police ab 2009 ist im Regelfall steuerlich nicht zu berücksichtigen. Der Verkauf ist nur dann steuerpflichtig, sofern bei einem Rückkauf zum Veräußerungszeitpunkt die Erträge ebenfalls steuerpflichtig wären.

Neupolice: Die Erträge ermitteln sich durch Gegenüberstellung der Versicherungsleistung (beispielsweise der Rückkaufswert) und der Summe der auf sie bis dahin entrichteten Beiträge. Verluste können demnach insbesondere bei frühzeitigem Rückkauf der Lebensversicherung entstehen. Der Minusbetrag aus dem Veräußerungsgeschäft ermittelt sich durch aus der Differenz zwischen Veräußerungspreis und -kosten sowie den entrichteten Beiträgen.

Über laufende Versicherungserträge stellen inländische Versicherungsunternehmen eine Steuerbescheinigung zur Vorlage beim Finanzamt aus, weil diese Erträge dem Steuerabzug unterliegen. Diese Pflicht haben seit 2010 auch ausländische Versicherungsgesellschaften, wenn diese eine Zweigniederlassung im Inland haben. Für solche Fälle ist die Ausstellung einer Verlustbescheinigung gesetzlich aber nicht vorgesehen. Erträge aus ausländischen Versicherungsgesellschaften ohne Zweigniederlassung im Inland unterliegen keinem inländischen Steuerabzug, so dass für diese auch keine Steuerbescheinigung ausgestellt wird. Der Gewinn aus dem Verkauf einer Police unterliegt generell keinem Steuerabzug, so dass hierüber auch keine Steuerbescheinigung ausgestellt wird. Der Sparer hat zwecks Ermittlung des zutreffenden Ertrags dem Finanzamt alle für die Besteuerung erforderlichen Unterlagen beizubringen.

Zu beachten ist, dass für Verluste aus Kündigung oder Veräußerung einer Kapitallebensversicherung das allgemeine Verlustverrechnungsverbot im Rahmen der Abgeltungsteuer gilt. Dadurch kommt lediglich eine Verrechnung mit positiven Einkünften aus Kapitalvermögen in Betracht.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 227 | Seite: 66 von 227
« zurück 63 64 65 66 67 68 69 » weiter
Di., 21. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... laut den Angaben des Lohnsteuerhilfeverbandes NVL von ca. 4 Mio Einsprüchen 70% (!) vom Fiskus anerkannt werden...
 

Social Bookmarks