Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2011

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2011 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Sonderregelung bei der Umsatzsteuer...

Datum: 21.02.2011 | Rubrik: Gebäude
Durch das Jahressteuergesetz 2010 kommt es zur Umkehr der Schuldnerschaft bei der Umsatzsteuer ab 2011 in weiteren Risikobranchen. Hierzu gehört vor allem die Reinigung von Gebäuden, Hausfassaden und Fenstern. In diesem Fällen erhält der ausführende Unternehmer die Umsatzsteuer nicht mehr und der Unternehmer in der Eigenschaft als Leistungsempfänger muss diese sofort ans Finanzamt überweisen und darf dem leistenden Unternehmer nur den Nettobetrag bezahlen. Dabei entsteht die Umsatzsteuer im Zeitpunkt der Ausstellung der Rechnung, spätestens jedoch mit Ablauf des der Ausführung des Umsatzes folgenden Kalendermonats.

Da der Unternehmer den Betrag jedoch gleichzeitig wieder als Vorsteuer abziehen kann, fließen aus diesem Geschäft insgesamt keine Gelder ans Finanzamt. Das soll Missbräuche in Risikobranchen verhindern, indem der Leistungsempfänger die in Rechnung gestellte Umsatzsteuer sofort wieder beim Finanzamt als Vorsteuer absetzt, während die Umsätze vom leistenden Unternehmer nicht vollständig im Besteuerungsverfahren erfasst werden. Daher gibt es die Umkehr der Schuldnerschaft - das so genannte Reverse-Charge-Verfahren - schon längere Zeit beispielsweise in der Baubranche.

Das Bundesministerium der Finanzen erläutert jetzt in einem Erlass aus dem Februar 2011 den Anwendungsbereich der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers beim Reinigen von Gebäuden und Gebäudeteilen (Az., IV D 3 - S 7279/10/10006). Zu den Gebäuden gehören Baulichkeiten, die auf Dauer fest mit dem Grundstück verbunden sind, also insbesondere Stockwerke, Wohnungen und einzelne Räume. Nicht dazu gehören Baulichkeiten, die nur zu einem vorübergehenden Zweck mit dem Grund und Boden verbunden und daher keine Bestandteile eines Grundstücks sind, insbesondere Büro- oder Wohncontainer, Baubuden, Kioske, Tribünen oder ähnliche Einrichtungen.

Unter die Reinigung von Gebäuden und Gebäudeteilen fallen insbesondere sieben Tätigkeiten:
  1. Die Reinigung sowie die pflegende und schützende Behandlung von Gebäuden (innen und außen),

  2. Hausfassadenreinigung einschließlich Graffitientfernung),

  3. Fensterreinigung,

  4. Reinigung von Dachrinnen und Fallrohren,

  5. Bauendreinigung,

  6. Reinigung von haustechnischen Anlagen, soweit es sich nicht um Wartungsarbeiten handelt und
  7. Hausmeisterdienste und die Objektbetreuung, wenn sie auch Gebäudereinigungsleistungen beinhalten.
Nicht betroffen sind hingegen:
  • Schornsteinreinigung;

  • Schädlingsbekämpfung;

  • Winterdienst, soweit es sich um eine eigenständige Leistung handelt;

  • Reinigung von Inventar, wie Möbel, Teppiche, Matratzen, Bettwäsche, Gardinen und Vorhänge, Geschirr, Jalousien und Bilder;

  • Gebäudereinigungsleistungen im Rahmen von Arbeitnehmerüberlassungen.
Hinweis: Der Leistungsempfänger nur dann Steuerschuldner, wenn er Unternehmer ist und selbst Gebäudereinigungsleistungen nachhaltig erbringt.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 227 | Seite: 35 von 227
« zurück 32 33 34 35 36 37 38 » weiter
Di., 21. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... nach Angaben des Bundesrechnungshofes, jeder zweite Steuerbescheid fehlerhaft ist!
 

Social Bookmarks