Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2011

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2011 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

GmbH hat Aussicht auf Erstattung für alte Jahre...

Datum: 02.02.2011 | Rubrik: Körperschaftsteuer
Die ehemalige Umgliederung des Körperschaftsteuerguthabens aus dem Übergang vom Anrechnungs- auf das Halbeinkünfteverfahren war mit dem allgemeinen Gleichheitssatz im Grundgesetz nicht vereinbar. Daher hatte das Bundesverfassungsgericht den Gesetzgeber spätestens mit Wirkung zum 1.1.2011 verpflichtet, für die noch nicht bestandskräftig abgeschlossenen Verfahren eine Neuregelung zu treffen, die den Erhalt des im Zeitpunkt des Systemwechsels vorhandenen Körperschaftsteuerminderungspotentials sicherzustellt (Az. 1 BvR 2192/05).

Durch das im Dezember in Kraft getretene Jahressteuergesetz 2010 wurde die Vorgabe aus Karlsruhe umgesetzt. Begünstigt von dieser Neuregelung sind GmbH und andere Kapitalgesellschaften, bei denen der 2001 vollzogene Wechsel vom Anrechnungs- zum Halbeinkünfteverfahren dazu geführt hatte, dass die unterschiedlich mit Körperschaftsteuer belasteten Teilbeträge des Eigenkapitals nicht optimal zusammenfasst werden konnten. Denn diese Umgliederung führte bei einer Reihe von Gesellschaften zu einem Verlust von Körperschaftsteuerminderungspotential, sofern GmbH oder AG damals nicht durch entsprechende rechtzeitige steuerliche Gestaltungsmaßnahmen reagiert hatten. Durch die neu eingeführte Vorschrift kann jetzt kein Körperschaftsteuerminderungspotenzial mehr vernichtet werden. Die Oberfinanzdirektion Münster weist jetzt in einer aktuellen Kurzinfo KSt 2/2010 darauf hin, dass die Finanzämter die Umsetzung maschinell ab Ende Januar 2011 vornehmen werden.

Das gilt allerdings nur für die noch nicht bestandskräftig abgeschlossenen Verfahren, für die wird über die Neuregelung ein Erhalt des im Zeitpunkt des Systemwechsels vorhandenen und realisierbaren Körperschaftsteuerminderungspotentials sichergestellt. Die hiervon betroffene GmbH mit damals entfallenem Körperschaftsteuerminderungspotential sollte zunächst einmal ihre in Frage kommenden alten Bescheide prüfen. Das betrifft insbesondere folgende beiden Fälle:
  1. Im Übergangszeitpunkt 2000/2001 gab es hohe Beträge an Eigenkapital 45 (damals zu 45 Prozent besteuert).

  2. Es war nur ein geringer oder sogar negativer Bestand an Eigenkapital 02 vorhanden (steuerfreie Einnahmen).
Da die Feststellung der Endbestände damals für das relevante Wirtschaftsjahr zum 31.12.2000 erfolgte, dürfte allerdings die Bestandskraft unter Berücksichtigung der normalen Verjährungsfrist spätestens zum 31.12.2007 eingetreten sein. Sofern die GmbH jedoch gegen die Feststellung der Endbestände rechtzeitig Einspruch eingelegt hatte, ist die Neuregelung anwendbar, weil insoweit keine Verjährung eintritt.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 227 | Seite: 22 von 227
« zurück 19 20 21 22 23 24 25 » weiter
Sa., 25. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... Lohnsteuerhilfevereine seit über 40 Jahren die steuerlichen Interessen der Arbeitnehmer gegenüber den Finanzämtern erfolgreich vertreten!
 

Social Bookmarks