Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2011

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2011 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Billigkeitsmaßnahmen des Fiskus...

Datum: 01.02.2011 | Rubrik: Hochwasserschäden
Wer in Bayern, Rheinland Pfalz oder Baden-Württemberg vom Hochwasser während der Tauperiode im Januar 2011 betroffen ist, wird von der Finanzverwaltung unterstützt. Hierzu lässt sich eine Vielzahl von steuerlichen Möglichkeiten ausschöpfen, sowohl im betrieblichen als auch im privaten Bereich. Zu erwähnen sind hierbei insbesondere folgende Billigkeitsmaßnahmen, die auch bei ähnlichen Katastrophen angewendet werden:

Stundungsanträgen von nachweislich unmittelbar und nicht unerheblich betroffenen Steuerzahlern sowie Anträgen auf Anpassung der Vorauszahlungen auf die Einkommen- oder Körperschaftsteuer gibt das Finanzamt unter erleichterten Voraussetzungen bis zum 30. April 2011 statt. Ferner wird bis Ende April von Vollstreckungsmaßnahmen bei allen rückständigen oder bis zu diesem Zeitpunkt fällig werdenden Steuern abgesehen und zwischen dem 6.1 und 30.4.2011 keine Säumniszuschläge erhoben.

Für den Nachweis der Spenden, die bis zum 30.4.2011 zur Linderung der Katastrophenfolgen auf ein Sonderkonto einer inländischen Körperschaft des öffentlichen Rechts, einer inländischen öffentlichen Dienststelle oder eines Spitzenverbandes der freien Wohlfahrtspflege einschließlich seiner Mitgliedsorganisation eingezahlt werden, genügt die Vorlage eines Einzahlungsbeleges.

Sind unmittelbar durch das Unwetter Buchführungsunterlagen und sonstige Aufzeichnungen vernichtet worden oder verloren gegangen, so werden hieraus steuerlich keine nachteiligen Folgerungen gezogen.

Bei Land- und Forstwirten, Gewerbetreibenden und Freiberuflern besteht die Möglichkeit von Sonderabschreibungen beim Wiederaufbau von Betriebsgebäuden und der Ersatzbeschaffung beweglicher Anlagegüter (beispielsweise Büromöbel oder Ladeneinrichtung). Ähnliches gilt bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung.

Zudem können für die Ersatzbeschaffung beweglicher und unbeweglicher Anlagegüter steuerfreie Rücklagen gebildet werden. Unwetterbedingte Aufwendungen können unter erleichterten Voraussetzungen als Erhaltungsaufwand oder Betriebsausgaben anerkannt werden.

Unterstützungen, die von privaten Arbeitgebern an unwettergeschädigte Arbeitnehmer gezahlt werden, sind insoweit steuerfrei, als sie insgesamt 600 Euro je Kalenderjahr nicht übersteigen. Darüber hinausgehende Beträge gehören ebenfalls nicht zum steuerpflichtigen Arbeitslohn, wenn unter Berücksichtigung der Einkommensverhältnisse und des Familienstandes des Arbeitnehmers ein besonderer Notfall vorliegt.

Aufwendungen für die Wiederbeschaffung von Hausrat und Kleidung und für die Beseitigung von Schäden an der eigengenutzten Wohnung im eigenen Haus können als außergewöhnliche Belastung berücksichtigt werden.

Anträge auf Erlass von Grund- oder Gewerbesteuer sind an die Gemeinden zu richten. Bei der Grundsteuer ist dabei eine Antragsfrist bis zum 31. März 2012 zu beachten.

Grundsätzlich wird den betroffenen Bürgern geraten, sich wegen der im Einzelfall in Betracht kommenden Hilfsmaßnahmen umgehend persönlich mit ihrem zuständigen Finanzamt in Verbindung zu setzen. Sie erhalten dort nähere Auskünfte über die in ihrem Fall anwendbaren Regelungen.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 227 | Seite: 21 von 227
« zurück 18 19 20 21 22 23 24 » weiter
Do., 23. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... nach Angaben des Bundesrechnungshofes, jeder zweite Steuerbescheid fehlerhaft ist!
 

Social Bookmarks