Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2011

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2011 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

So reagieren Finanzämter auf die aktuelle Gesetzesänderung...

Datum: 27.01.2011 | Rubrik: Arbeitszimmer
Über Jahressteuergesetz 2010 wurde Vorgabe des Bundesverfassungsgerichts umgesetzt, wonach rückwirkend ab 2007 Aufwendungen für das häusliche auch dann steuerlich berücksichtigt werden, wenn für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Dann ist ein Abzug von Betriebsausgaben oder Werbungskosten bis zur Höhe von 1.250 Euro im Jahr möglich. Hiervon profitieren insbesondere Lehrer, Dozenten, Handelsvertreter und sonstige Außendienstmitarbeiter. Ob es eine Rückzahlung für die Jahre 2007 bis 2009 gibt, hängt davon ab, ob der Steuerfall noch offen ist. Denn die Neuregelung greift nicht mehr für Sachverhalte, bei denen schon ein bestandskräftiger Bescheid vorliegt.

Das Bundesfinanzministerium hatte sich mit Schreiben vom 15. Dezember 2010 zu Verfahrensfragen geäußert, wie ab Anfang 2011 in der Praxis vorzugehen ist (Az. IV A 3 - S 0338/07/10010-03). Ergänzend hierzu äußert sich nun die Senatsverwaltung für Finanzen Berlin mit einem Erlass vom 13. Januar 2011 und gibt weitere praxisrelevante Hinweise (Az. III E - S 0338 - 2/2008). Soweit Bescheide für Veranlagungszeiträume ab 2007 endgültig und ohne Nachprüfungsvorbehalt ergangen und nicht mehr anfechtbar sind, scheidet eine nachträgliche Berücksichtigung von Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer aus.

Gab es auf dem Bescheid hingegen einen Vorläufigkeitsvermerk, ermöglicht dieser, Betriebsausgaben oder Werbungskosten erstmals geltend zu machen. Soweit Arbeitnehmer Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer und weitere Werbungskosten bisher nicht geltend gemacht haben, weil nach bisheriger Rechtslage die Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer dem Grunde nach nicht abziehbar waren, und die übrigen Werbungskosten den Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 920 Euro nicht überschreiten, sind sowohl die Aufwendungen für das häusliche Arbeitszimmer als auch die sonstigen Werbungskosten nunmehr zu berücksichtigen. Die übrigen Werbungskosten zählen aber maximal bis zu einem Betrag in Höhe von 920 Euro, da darüber hinaus gehende Werbungskosten auch bisher schon abziehbar gewesen wären.

Die Anwendung der gesetzlichen Neuregelung ist in allen Fällen möglich, in denen die Steuerfestsetzung ab 2007 noch nicht formell bestandskräftig ergangen sind, also unter dem Vorbehalt der Nachprüfung stehen, ein offener Einspruch vorliegt oder die Steuer insoweit nur vorläufig festgesetzt ist. Dann soll die Änderung von Amts wegen erfolgen, soweit dies möglich und von den Finanzämtern erkennbar ist.

Die maschinellen Steuerfestsetzungsprogramme der Finanzverwaltung sind ab dem Rechentermin 17. Januar 2011 an die Neuregelungen angepasst. Alle nach diesem Rechentermin produzierten Änderungsbescheide, die einen wegen der Geltendmachung von Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer vorläufig ergangenen Bescheid ändern, werden in Sachen Arbeitszimmer maschinell für endgültig erklärt - unabhängig davon, ob in der Steuerfestsetzung Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer bereits berücksichtigt worden sind.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 227 | Seite: 18 von 227
« zurück 15 16 17 18 19 20 21 » weiter
Mi., 22. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... wir Einsprüche für unsere Mitglieder kostenlos beim Finanzamt einlegen und vieles mehr...
 

Social Bookmarks