Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2011

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2011 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Miete ohne Nebenkosten müssen nicht schädlich sein...

Datum: 28.09.2011 | Rubrik: Angehörige
Wollen Immobilienbesitzer das Finanzamt an den Bau- oder Erwerbskosten sowie laufenden Aufwendungen eines Hauses beteiligen, lässt sich dies über ein familieninternes Sparmodell umsetzen. Hierbei wird eine Wohnung deutlich unter Marktniveau an Verwandte vermietet, was zu geringen steuerpflichtigen Einnahmen, aber vollem Werbungskostenabzug führt. Klassisches Beispiel ist das Zweifamilienhaus, in dem neben den Eltern auch ein Kind lebt.

Allerdings schauen Finanzbeamte bei Verträgen mit Angehörigen näher hin: Wird der Mietvertrag wie allgemein üblich abgeschlossen oder nur mit dem Zweck, Steuern zu sparen? Für die Anerkennung der Abmachung verlangt der Fiskus, dass der Mietvertrag wirksam abgeschlossen wurde. Die Schriftform ist zwar nicht erforderlich, aber unbedingt zu empfehlen. Die Vereinbarungen dürfen nicht rückwirkend getroffen werden und müssen klar und eindeutig wie unter Fremden gestaltet sein. Die Miete muss laufend fließen, am besten per Überweisung. So lässt sich nachweisen, dass das Mietverhältnis nicht nur auf dem Papier steht, sondern Realität ist.

Doch nicht bei jeder abweichenden Regelung streicht das Finanzamt Angehörigenverträge. Zwar muss ein Mietvertrag zwischen nahen Angehörigen grundsätzlich wie auch Vereinbarungen in anderen Bereichen einem Fremdvergleich standhalten. Oberste Priorität ist dabei, dass die familiäre Vereinbarung rechtlich wirksam geschlossen und auch entsprechend tatsächlich durchgeführt wird. Dabei hat aber nicht jede geringfügige Abweichung vom Üblichen sofort die steuerliche Nichtanerkennung zur Folge. So sind etwa fehlende Nebenkostenabreden alleine noch nicht schädlich, aber wiederum ein Punkt für Unüblichkeit. Je mehr davon zusammenkommen, desto eher plädiert der Fiskus für die steuerliche Nichtanerkennung.

Nach dem aktuellen Urteil vom Finanzgericht Niedersachsen handelt es sich bei der Zahlung der Nebenkosten um eine Nebenpflicht. Hier können Unklarheiten bei zunehmender finanzieller Bedeutung gewichtige Anzeichen für die private Veranlassung der Wohnungsüberlassung sein und die steuerliche Anerkennung gefährden. Dies trifft auf einen Mietvertrag aber nicht alleine deshalb zu, weil Vereinbarungen über Nebenkosten fehlen oder keine Abrechnung über die Nebenkosten erteilt werden. Denn die Richter verweisen darauf, dass es auch bei Fremdvermietungen häufig zu Unregelmäßigkeiten oder Nachlässigkeiten bei den Nebenkostenabreden und Abrechnungen kommt. Daher ist es noch unschädlich, wenn die Nebenkostenabrechnung verspätet erteilt und anschließend keine entsprechende Anpassung der Vorauszahlungen an die tatsächlich höheren Nebenkosten vorgenommen wird.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 227 | Seite: 171 von 227
« zurück 168 169 170 171 172 173 174 » weiter
Di., 21. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... Steuerzahler mehr absetzen können als Sie glauben ...
 

Social Bookmarks