Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2011

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2011 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Besondere Steuerbescheinigungen für die Jahre 2009 und 2010...

Datum: 25.01.2011 | Rubrik: Stückzinsen
Über das Jahressteuergesetzes 2010 wurde durch eine ergänzende Übergangsregelung klargestellt, dass die besonders in Rechnung gestellten und vereinnahmten Stückzinsen beim Verkauf von Anleihen und Schuldverschreibungen auch dann als Einkünfte aus Kapitalvermögen der Abgeltungsteuer unterliegen, wenn der Veräußerungserlös für die vor dem 1. Januar 2009 erworbenen festverzinslichen Wertpapiere nicht steuerbar ist. Dieser Altbestand fällt hinsichtlich der realisierten Kursgewinne nämlich noch unter den allgemein bekannten Bestandsschutz vor der Abgeltungsteuer.

Da die Kreditinstitute in diesen Fällen in den Kalenderjahren 2009 und 2010 keinen Steuereinbehalt auf derartige Stückzinsen vorgenommen haben, sind die Erträge erst in der jeweiligen Einkommensteuerveranlagung für 2009 und 2010 zu berücksichtigen. Um den betroffenen Sparern die Angaben der Stückzinsen im Veranlagungsverfahren zu erleichtern, haben die Kreditinstitute hierzu eine gesonderte Steuerbescheinigung zu erteilen. Hierzu hat das Bundesfinanzministerium ein amtlich vorgeschriebenes Muster veröffentlicht, dass die Institute zu verwenden haben (Az. IV C 1 - S 2401/10/10005). Nach Inhalt, Aufbau und Reihenfolge der Angaben darf von ihm nicht abgewichen werden.

Die Steuerbescheinigung ist nur für die beiden Kalenderjahre 2009 und 2010 auszustellen. Diese Pflicht besteht auch dann, wenn die Kunden dies nicht beantragt haben. Eine zusammenfassende Bescheinigung für beide Jahre ist nicht zulässig. Die Steuerbescheinigungen sind den betroffenen Anlegern spätestens bis zum 30. April 2011 zuzusenden, was auch gemeinsam mit der Jahressteuerbescheinigung 2010 erfolgen kann. Keine Bescheinigung ist hingegen auszustellen, wenn der Bank eine Nichtveranlagungs-Bescheinigung vorliegt. In diesem Fall sind die Stückzinsen mangels einer Verpflichtung zur Abgabe der Einkommensteuererklärung nämlich auch nicht im Rahmen einer Veranlagung anzusetzen.

Sparer tragen diese Stückzinsen in die Zeilen 15 und 16 der Anlage KAP ihrer Einkommensteuererklärung für das entsprechende Kalenderjahr ein. Sofern sie die Formulare bereits bei ihrem Finanzamt eingereicht haben, brauchen sie keine berichtigte Einkommensteuererklärung abzugeben. Anleger kommen Ihrer Erklärungspflicht ausreichend nach, wenn sie die Steuerbescheinigung einreichen und gleichzeitig einen formlosen Antrag stellen, dass die bescheinigten Stückzinsen bei Ihrer Einkommensteuerfestsetzung zu berücksichtigen sind.

Hinweis: Die Änderung über das Jahressteuergesetzes 2010 führt aber nicht dazu, dass die Kursgewinne aus dem Verkauf der Anleihen steuerpflichtig geworden sind. Von der Abgeltungsteuer sind nur die gesondert in Rechnung gestellten Stückzinsen betroffen sowie realisierte Gewinne mit nach 2008 erworbenen Wertpapieren.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 227 | Seite: 16 von 227
« zurück 13 14 15 16 17 18 19 » weiter
Fr., 24. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... Steuerzahler mehr absetzen können als Sie glauben ...
 

Social Bookmarks