Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

Januar 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2011

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2011 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Rückbezahlte Gewinnausschüttung bringt keine Steuerminderung...

Datum: 21.06.2011 | Rubrik: Kapitalerträge
Schüttet eine GmbH ihre Gewinn an die beteiligten Gesellschafter aus, gehört dieser Betrag zu den Einnahmen aus Kapitalvermögen. Stellt sich das im Nachhinein als Fehler heraus und machen die Gesellschafter daher im Nachhinein die Gewinnausschüttung wieder rückgängig, gibt hierfür keine Steuererstattung. Denn die freiwillige Rückzahlung einer erhaltenen Gewinnausschüttung mindert nicht die Steuerlast der Gesellschafter, so der Tenor des Finanzgerichts Münster. Ausreichend für die Steuerpflicht ist nämlich bereits, wenn der Empfänger über den Wert der Ausschüttung nur vorübergehend wirtschaftlich verfügen kann (Az. 10 K 3460/09 E).

Im Urteilsfall waren zwei Brüder zu je 50 Prozent an der GmbH beteiligt. Sie beschlossen, aus dem Bilanzgewinn eine Ausschüttung in Höhe von rund fünf Millionen Euro vorzunehmen. Der verbleibende Bilanzgewinn wurde auf neue Rechnung vorgetragen. Die Gewinnausschüttung an den Kläger erfolgte am folgenden Tage i.H.v. rd. 2,5 Mio. €. Im Januar 2006 wurde die auf die Gewinnausschüttung entfallende Kapitalertragsteuer angemeldet und abgeführt. Zwei Monate später beschlossen die Gesellschafter, den Gewinnausschüttungsbeschluss aufzuheben, weil ein steuerlicher Irrtum vorlag.

Diese Rückzahlung stellt keine negativen Einnahmen aus Kapitalvermögen dar. Denn ein bereits erfolgte Zufluss und damit das Vorliegen eines steuerpflichtigen Gewinnanteils entfällt nicht dadurch wieder, dass der Ausschüttungsbeschluss aufgehoben und der ausgezahlte Betrag wieder in die GmbH eingezahlt wird. Ob ein Gesellschafter seine erhaltenden Gewinne dauerhaft behalten darf, ist nicht Voraussetzung für den Zufluss von Einkünften. Dieser Grundsatz gilt unabhängig davon, aus welchen Gründen eine Gewinnausschüttung beschlossen und durchgeführt worden ist. Selbst wenn ein Versehen von Gesellschaft, Beteiligten oder des Steuerberaters korrigiert werden soll, ändert das nichts an der zuvor entstandenen Steuerpflicht. Ausreichend hierfür ist nämlich bereits, dass der GmbH-Gesellschafter zumindest vorübergehend die Möglichkeit hatte, mit dem ausgeschütteten Betrag nach Belieben wirtschaftlich zu verfahren. Die Rückgängigmachung der Gewinnausschüttung stellt keine negativen Kapitaleinnahmen, sondern eine Einlage in die Gesellschaft dar.

Auf eine GmbH-Gewinnausschüttung muss der private Gesellschafter unabhängig von der Höhe seit 2009 Abgeltungsteuer von pauschal 25 Prozent bezahlen. Allerdings kann der Gesellschafter die Abgeltungsteuer beim Finanzamt abwählen, wenn er zu mindestens einem Viertel an der GmbH beteiligt oder bei geringerer Quote etwa als Geschäftsführer beruflich tätig ist. Die die Gewinnausschüttung wird dann mit 60 Prozent der individuellen Progression unterworfen, dafür lassen sich die mit der Beteiligung im Zusammenhang stehenden Aufwendungen wie etwa Schuldzinsen, Beratungshonorare oder Fahrten zur Gesellschafterversammlung weiterhin zu 60 Prozent als Werbungskosten abziehen.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 227 | Seite: 116 von 227
« zurück 113 114 115 116 117 118 119 » weiter
Do., 18. Januar 2018

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2018 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... rund 500 Millionen Euro jährlich verschenkt werden, weil Steuererklärungen nicht geprüft oder abgegeben werden ...
 

Social Bookmarks