Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2010

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2010 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Rückzahlung einer Sondervorauszahlung...

Datum: 17.05.2010 | Rubrik: Umsatzsteuer
Über Jahre schien klar zu sein, wann einer Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung an den Unternehmer zurückzahlen ist. Ein BFH-Urteil hat hier allerdings für eine große Überraschung gesorgt.

Unternehmer, die zur Abgabe von Umsatzsteuer-Voranmeldungen verpflichtet sind, können bei ihrem Finanzamt eine sogenannte Dauerfristverlängerung beantragen. Dadurch verlängert sich die Abgabefrist für die Voranmeldungen um einen Monat. Bei monatlichen Umsatzsteuer-Voranmeldungen ist die Dauerfristverlängerung an eine Sondervorauszahlung in Höhe von 1/11 der Vorauszahlungen für das vorangegangene Jahr geknüpft.

Bei der Rückzahlung einer Sondervorauszahlung sind die Finanzämter jahrelang wie folgt verfahren: Die Vorauszahlung wurde mit der letzten Umsatzsteuer-Voranmeldung (=Dezember) des jeweiligen Jahres verrechnet. Verblieb danach ein positiver Betrag, wurde dieser an den Unternehmer ausgezahlt.

Der BFH hat allerdings festgestellt, dass ein solches Vorgehen zwar unternehmerfreundlich ist, vom Gesetz aber nicht abgedeckt wird (Urteil vom 16.12.2008, VII R 17/08, DB 2009 S. 1275). Denn die Sondervorauszahlung ist eine Vorauszahlung auf die Jahressteuerschuld. Und deren endgültige Höhe wird erst in der Umsatzsteuer-Jahreserklärung ermittelt. Das Finanzamt ist somit verpflichtet, eine Rückzahlung davon abhängig zu machen, ob und in welcher Höhe sich aus der Jahressteuererklärung ein Anspruch auf Erstattung von Umsatzsteuer ergibt.

Die Finanzverwaltung wendet das Urteil des BFH künftig auf die Rückzahlung von Sondervorauszahlungen an (FM Brandenburg, Erlass vom 24.-2.2010, 31-S 7348-1/09, DB 2010 S. 702). Das Hinausschieben der Rückzahlung bis zur Abgabe der Umsatzsteuer-Jahreserklärung gilt auch für den Fall der Betriebsaufgabe innerhalb des Jahres.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 235 | Seite: 92 von 235
« zurück 89 90 91 92 93 94 95 » weiter
Mi., 22. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... nach Angaben des Bundesrechnungshofes, jeder zweite Steuerbescheid fehlerhaft ist!
 

Social Bookmarks