Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2010

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2010 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

zaubern für 7 Prozent...

Datum: 05.05.2010 | Rubrik: Künstler- und Sportlerbesteuerung
Aus kulturpolitischen Gründen werden Theatervorstellungen nach deutschem Umsatzsteuerrecht statt mit 19% mit 7% besteuert. Ob das Theaterstück von mehreren Personen oder einem Einzelnen aufgeführt wird, spielt keine Rolle.

Der ermäßigten Besteuerung unterliegen auch Darbietungen, die mit einer Theatervorstellung vergleichbar sind. Fraglich ist, ob die Auftritte von Zauberkünstlern dazu gehören.

Die Oberfinanzdirektion Frankfurt am Main lehnt es ab, die Leistungen von Zauberern und Artisten mit denen von Schauspielern gleichzusetzen (Verfügung vom 17.9.2008, S 7238 A - 6 - St 112). Das Hessische Finanzgericht ist allerdings anderer Meinung und gab der Klage einer Zauberin, die sich gegen die Besteuerung ihrer Leistungen mit 19% wehrte, daher statt.

Das Gericht begründete seine Entscheidung unter anderem mit EU-Recht. Danach sind die EU-Mitgliedsstaaten berechtigt, die Eintrittsberechtigungen für Theater, Zirkus, Jahrmärkte, Konzerte, Museen, Tierparks, Kinos und Ausstellungen sowie ähnliche kulturelle Ereignisse und Einrichtungen ermäßigt zu besteuern (Art. 98 Abs. 2 MwStSystRL).

Bei der Umsetzung der EU-Richtlinie in deutsches Recht hat die Finanzverwaltung den Grundsatz der steuerlichen Neutralität zu beachten. Danach dürfen gleichartige und deshalb miteinander in Wettbewerb stehende Dienstleistungen nicht unterschiedlich behandelt werden. Daraus folgt die Notwendigkeit eines einheitlichen Steuersatzes.

Da die Darbietungen von Zauberern mit denen von Theaterschauspielern aufgrund ihrer Gleichartigkeit in einem Wettbewerb stehen, ist eine einheitliche Besteuerung erforderlich, meint das Hessische Finanzgericht (Urteil vom 8.7.2009, Az. 6 K 3559/08). Das Gericht orientierte sich bei seiner Entscheidung auch an der Rechtsprechung des BFH, in der Pantomime, Tanzkunst, Kleinkunst, Varietes und Puppenspiele mit Theatervorführungen gleichgestellt werden.

Hinweis: Nicht jeder Zauberer ist aus steuerlicher Sicht auch Künstler. Nach Ansicht des BFH erfordert eine künstlerische Tätigkeit eine eigenschöpferische Leistung, die eine bestimmte gewisse künstlerische Gestaltungshöhe ereicht. Das setzt das Beherrschen künstlerischer Techniken und damit in der Regel eine qualifizierte Ausbildung voraus.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 235 | Seite: 85 von 235
« zurück 82 83 84 85 86 87 88 » weiter
Fr., 24. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... nach Angaben des Bundesrechnungshofes, jeder zweite Steuerbescheid fehlerhaft ist!
 

Social Bookmarks