Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2010

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2010 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Anzeigepflicht bei Auslandsinvestments...

Datum: 03.05.2010 | Rubrik: Kontrolle
Das Bundesfinanzministerium weist in einem Verwaltungserlass von Mitte April 2010 explizit auf die Einzelheiten der Anzeigepflicht bei Auslandsbeteiligungen hin (Az. IV B 5 - S 1300/07/10087). Wer vorsätzlich oder leichtfertig seiner gesetzlichen Verpflichtung nicht, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig nachkommt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die vorbehaltlich mit einer Geldbuße bis zu 5.000 Euro geahndet werden kann. Betroffen hiervon sind Steuerzahler mit Wohnsitz, gewöhnlichem Aufenthalt, Geschäftsleitung oder Sitz im Inland. Sie haben dem zuständigen Finanzamt innerhalb eines Monats nach dem meldepflichtigen Ereignis auf dem amtlich vorgeschriebenen Vordruck BZSt 2 das Folgende anzuzeigen:
  1. Gründung und Erwerb von Betrieben und Betriebsstätten im Ausland.

  2. Eine Beteiligung an einer ausländischen Personengesellschaften oder deren Aufgabe oder Änderung. Das betrifft beispielsweise die Anlage in einen geschlossenen Auslandsfonds - unabhängig von der Investitionssumme.

  3. Den Erwerb von Beteiligungen an einer Körperschaft, Personenvereinigung oder Vermögensmasse, wenn damit unmittelbar eine Beteiligung von mindestens zehn Prozent oder mittelbar eine Beteiligung von mindestens 25 Prozent am Kapital oder am Vermögen der Körperschaft, Personenvereinigung oder Vermögensmasse erreicht wird oder wenn die Summe der Anschaffungskosten aller Beteiligungen mehr als 150.000 Euro beträgt. Der Erwerb börsennotierter Beteiligungen muss trotz Überschreitens der 150.000 Euro-Grenze nicht angezeigt werden, soweit die Beteiligung weniger als ein Prozent beträgt.
Bei Verstößen gegen die Anzeigepflichten ist nach den Umständen des Einzelfalls die zu-ständige Bußgeld- und Strafsachenstelle einzuschalten. Die Anzeigepflicht kann auch mit Zwangsmitteln durchgesetzt werden. Die Anzeigepflichten dienen der rechtzeitigen steuerlichen Erfassung und Überwachung grenzüberschreitender Sachverhalte. Die Finanzämter werten Meldungen auf dem Vordruck BZSt 2 aus und leiten eine Durchschrift dem Bundeszentralamt für Steuern und dort der Informationszentrale für steuerliche Auslandsbeziehungen - IZA zu. Diese Behörde sammelt die Informationen bundesweit zentral per EDV, sodass die einzelnen Finanzämter online darauf zugreifen können.

Hinweis: Auf die Erfüllung der Anzeigepflichten ist von den Finanzbeamten nachdrücklich zu achten, so die ausdrückliche Anweisung des Bundesfinanzministeriums.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 235 | Seite: 83 von 235
« zurück 80 81 82 83 84 85 86 » weiter
Mi., 22. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... nach Angaben des Bundesrechnungshofes, jeder zweite Steuerbescheid fehlerhaft ist!
 

Social Bookmarks