Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2010

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2010 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Meldung gelingt auch noch bei konkreter Nachfrage...

Datum: 30.03.2010 | Rubrik: Selbstanzeige
Wer dem Fiskus zu geringe Einnahmen deklariert hat, kann dies im Nachhinein über die Selbstanzeige einer Steuerhinterziehung korrigieren. Die freiwillige Meldung beim Finanzamt kann formlos erfolgen, muss aber die Vergehen komplett erhalten. Dann geht der Sünder in Hinsicht auf die nachgemeldeten Taten straffrei aus, muss sich also weder dem Gericht stellen, noch Geldbußen zahlen. Eine Straffreiheit aufgrund einer Selbstanzeige kommt nur in Betracht, wenn dem Fiskus die gemeldete Tat zu diesem Zeitpunkt noch unbekannt war, der Sünder also frisches Material liefert.

Fordert die Steuerfahndung einem Anleger schriftlich zur Vorlage bestimmter Unterlagen über ausländische Konten und Depots auf, läuft nach einem aktuellen Beschluss des Bundesfinanzhofs zwar die Verjährung nicht ab. Denn es handelt sich dabei um eine fristhemmende Ermittlungsmaßnahme, wodurch die Ergebnisse der Anfrage anschließend noch in einen geänderten Steuerbescheid einfließen können (Az. VIII B 164/09). Eine solche Aufforderung schließt aber nicht aus, dass der Sparer dem Finanzamt noch schnell eine strafbefreiende Selbstanzeige einreichen kann. Dieser Ausweg ist erst verschlossen, wenn Betriebsprüfer oder Steuerfahnder vor Ort erschienen sind oder offiziell die Einleitung eines Straf- oder Bußgeldverfahrens wegen der Tat bekannt gegeben wurde. Das bloße Auskunftsverlangen nach Bankbelegen gehört nicht zu den Ausschlussgründen einer Selbstanzeige, so die Richter.

Die Selbstanzeige muss allerdings vollständig sein, damit sie zur Straffreiheit führen kann. Durch hierüber muss das Finanzamt im Prinzip in die Lage versetzt werden, ohne weiteren Aufwand geänderte Steuerbescheide erlassen zu können. Notwendig sind also in der Praxis genaue Zahlenangaben, die durch Unterlagen belegt werden. Darüber hinaus müssen die hinterzogenen Beträge pünktlich und vollständig nachgezahlt werden.

Nicht mehr zu deklarieren und auch nicht nachzuzahlen sind lediglich die Sünden bereits verjährter Steuerjahrgänge. Hier gilt die Besonderheit, dass sich die Verjährungsfrist bei Hinterziehung von den üblichen vier auf zehn Jahre deutlich verlängert. Da diese Frist erst mit Abgabe der Erklärung und damit frühestens im Folgejahr beginnt, kann das Finanzamt noch eine Reihe von alten und bereits bestandskräftigen Steuerbescheiden gemäß den nachgemeldeten Angaben nach oben korrigieren.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 235 | Seite: 61 von 235
« zurück 58 59 60 61 62 63 64 » weiter
Fr., 24. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... rund 500 Millionen Euro jährlich verschenkt werden, weil Steuererklärungen nicht geprüft oder abgegeben werden ...
 

Social Bookmarks