Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2010

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2010 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Umfassende Baumaßnahmen gefährden den Werbungskostenabzug...

Datum: 03.03.2010 | Rubrik: Vermietung & Verpachtung
Schönheitsreparaturen, Pflege-, Wartungs- und sonstige Erhaltungsaufwendungen lassen sich bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung sofort im Jahr der Zahlung als Werbungskosten absetzen. Das gelingt nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) aber nicht mehr, wenn diese Kosten innerhalb von drei Jahren nach dem Kauf der Immobilie und im Zusammenhang mit einer umfassenden Instandsetzung und Modernisierung anfallen (Az. IX R 20/08). Dann handelt es sich um so genannten anschaffungsnahen Aufwand, der nur zusammen mit den Herstellungs- oder Anschaffungskosten des Gebäudes über die Nutzungsdauer des Mietobjekts verteilt abgeschrieben werden kann. Statt einem Sofortabzug wirkt sich der Erhaltungsaufwand dann in der Regel nur anteilig über 50 Jahre aus, jährlich daher mit jeweils zwei Prozent. Anschaffungsnaher Aufwand liegt in der Praxis meist vor, wenn ein erheblich instandsetzungsbedürftiges Gebäude preiswert erworben und anschließend wieder auf den neuesten Stand gebracht wird. Laut Paragraf 6 Absatz 1 Nummer 1a Einkommensteuergesetz liegt das vor, wenn
  • es sich um Aufwendungen innerhalb von drei Jahren nach dem Kauf des Gebäudes handelt.
  • Instandsetzungs- oder Modernisierungsmaßnahmen vorliegen.
  • die Aufwendungen ohne die Umsatzsteuer 15 Prozent der ursprünglichen Anschaffungskosten des Gebäudes übersteigen. Dabei wird der Kaufpreis für den Grund und Boden nicht mit eingerechnet.
Zu diesen Aufwendungen gehören grundsätzlich nicht die Aufwendungen für Erhaltungsarbeiten oder Schönheitsreparaturen, die jährlich üblicherweise anfallen. Der BFH hat diese Ausnahme jedoch begrenzt, wenn diese Arbeiten im engem räumlichen, zeitlichen und sachlichen Zusammenhang mit Modernisierungsmaßnahmen stehen. Dann sind alle Kosten zusammen lediglich als anschaffungsnahen Aufwand zu behandeln und einheitlich abzuschreiben.

Tipp: Um diese negativen Steuerfolgen zu vermeiden, sollten Schönheitsreparaturen zeitlich getrennt von umfangreichen Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden. Dann gelten sie wieder nach der Grundregel als sofort abzugsfähige Werbungskosten. Hierunter fallen Tapezieren, Anstreichen oder Kalken der Wände und Decken, Streichen der Fußböden, Heizkörper einschließlich Heizrohre, der Innentüren sowie der Fenster und Außentüren von innen.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 235 | Seite: 42 von 235
« zurück 39 40 41 42 43 44 45 » weiter
Do., 23. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... nach Angaben des Bundesrechnungshofes, jeder zweite Steuerbescheid fehlerhaft ist!
 

Social Bookmarks