Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2010

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2010 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Steuerberater kann Verspätung verschulden...

Datum: 01.03.2010 | Rubrik: Einspruchsfrist
Ist die einmonatige Rechtsbehelfsfrist abgelaufen, wird ein Steuerbescheid bestandskräftig. Dann wird der Einspruch als unzulässig zurückgewiesen. Doch gibt es einige gesetzliche Sonderregelungen, die auch eine spätere Berichtigung möglich machen. Der Steuerbescheid kann in einer Reihe von Fällen auch nach Bestandskraft und bis zur Verjährung noch berichtigt werden, auch zu Ungunsten des Finanzamts. Eine Option ist hierbei, auf neue Tatsachen zu verweisen. Dieses Argument greift aber nur, wenn Belege oder Sachverhalte nachgereicht wurden, die bei Erstellung der Steuererklärung nicht bekannt waren.

Bei erwünschten Änderungen zu Ungunsten des Fiskus, muss dem Finanzamt nachgewiesen werden, dass kein eigenes grobes Verschulden vorliegt. Aufgrund der immer komplizierteren Steuerregeln können sich Bürger als Steuerlaien darauf berufen, dass sie Erläuterungen im Formular nicht oder falsch verstanden haben. Werden ihnen erst später Zusammenhänge klar, wird kein grobes Verschulden angenommen.

Allerdings wird dem Bürger auch das Verschulden seines Steuerberaters am nachträglichen Bekanntwerden zur Last gelegt. Das gilt nach einem aktuellen Urteil des Bundesfinanzhofs immer dann, wenn er es unterlässt, seinen Mandanten nach potentiellen Aufwendungen zu fragen (Az. VI R 58/07). Im zugrunde liegenden Fall ging es immerhin um Krankheitskosten in Höhe von rund 35.000 Euro. Die hatte ein Bürger versehentlich nicht seinem Steuerberater mitgeteilt. Erst Jahre später war ihm aufgefallen, dass diese Zahlungen unter die außergewöhnlichen Belastungen fallen.

Das Finanzamt muss die nachgemeldeten Beträge nicht mehr als neue Tatsache berücksichtigen, weil der Steuerberater grob fahrlässig gehandelt hatte und damit der Ausschlussgrund des groben Verschuldens vorliegt, so die Richter. Ein steuerlicher Berater muss nämlich seinen Mandanten grundsätzlich nach Aufwendungen fragen, die steuerlich zu berücksichtigen sind. Denn es ist seine Pflicht, die Mandanten umfassend zu beraten und in diesem Rahmen den kompletten Sachverhalt zu ermitteln, der für die Abgabe einer vollständigen Steuererklärung relevant ist. Hierzu gehören auch Rückfragen zum Bereich der außergewöhnlichen Belastungen. Ein Steuerberater darf sich insbesondere nicht darauf verlassen, dass die relevanten Angaben und Unterlagen durch seinen Mandanten derart aufbereitet werden, dass Nachfragen selbst entbehrlich werden.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 235 | Seite: 40 von 235
« zurück 37 38 39 40 41 42 43 » weiter
Mo., 20. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... 95 % der Mitglieder die Fachkompetenz der Lohnsteuerhilfeverein-Berater für sehr hoch eingeschätzen!
 

Social Bookmarks