Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2010

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2010 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Ersparnis durch Gehaltsumwandlung...

Datum: 04.02.2010 | Rubrik: Lohnsteuer
Zahlt der Arbeitgeber Weihnachtsgeld aus, unterliegt diese Sonderzuwendung der Lohnsteuer. Das führt in der Regel aufgrund des Einmalbetrags zu einer höheren Progression und beim Arbeitnehmer verbleibt netto deutlich weniger. Der Bundesfinanzhof zeigt nun in einem Ende Januar 2010 veröffentlichten Urteil, wie die Abgabe an den Fiskus deutlich geringer ausfallen kann (Az. VI R 41/07). Zahlt der Arbeitgeber beispielsweise seiner Belegschaft im November einen Zuschuss für die jährlich angefallenen Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte, kann er diesen Betrag mit dem anstehenden Weihnachtsgeld verrechnen. Der einzelne Angestellte bekommt dann brutto nicht weniger, dafür aber netto deutlich mehr.

Denn der Betrieb kann die Lohnsteuer auf den Fahrtkostenzuschuss pauschal mit 15 Prozent übernehmen, das erspart dann den Angestellten die individuelle Lohnsteuer von bis zu 45 Prozent bei Spitzenprogression. Die Finanzverwaltung hatte dieses Gestaltungsmodell bislang mit dem Argument verweigert, die lukrative Pauschalversteuerung sei nur bei zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erlaubt, nicht hingegen unter Anrechnung auf Gehalt in Form von freiwillig gezahltem Weihnachtsgeld.

Nach Ansicht der Richter kann ein begünstigter Zuschuss zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn auch unter Anrechnung auf andere freiwillige Sonderzahlungen geleistet werden. Denn auch in einem solchen Fall kommt die Extrazahlung zusätzlich zum Arbeitslohn als separater Zuschuss hinzu. Diese werden lediglich statt anderer, freiwillig geleisteter Bezüge erbracht. Anders sieht es nur aus, wenn die Belegschaft zumindest im Zeitpunkt der Zahlung einen verbindlichen Rechtsanspruch hatte. Freiwilliges Weihnachtsgeld lässt sich hingegen als nicht geschuldeter Arbeitslohn in pauschbesteuerte Zuschüsse umwandeln.

Entscheidend ist hierbei nicht der hypothetische Umstand, ob der Arbeitgeber ansonsten die Leistung in Form von der Weihnachtsgratifikation erbracht hätte, sondern inwieweit sie verpflichtend zu leisten war. Soweit Arbeitnehmer also keinen arbeitsvertraglichen Anspruch auf das Weihnachtsgeld haben, liegt kein ohnehin geschuldeter Arbeitslohn vor und der Chef kann die ersatzweise bezahlten Zuschüsse zu den Fahrtkosten brutto ausbezahlen und hierfür pauschal 15 Prozent Steuer abführen.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 235 | Seite: 23 von 235
« zurück 20 21 22 23 24 25 26 » weiter
Mo., 20. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... Lohnsteuerhilfevereine seit über 40 Jahren die steuerlichen Interessen der Arbeitnehmer gegenüber den Finanzämtern erfolgreich vertreten!
 

Social Bookmarks