Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2010

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2010 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Keine Anrechnung auf Stückzinsen...

Datum: 03.11.2010 | Rubrik: Quellensteuer
Bei Anleihen mit einer fiktiven ausländischen Quellensteuer wird ein Pauschalbetrag von der Steuerlast abgezogen, den Sparer überhaupt nicht bezahlen brauchen. Durch die Einführung der Abgeltungsteuer funktioniert das sogar automatisch, denn die heimische Depotbank verrechnet diese Auslandsabgabe seit 2009 sofort mit der Abgeltungsteuer und führt nur den verbleibenden Differenzbetrag ab. Das kann bei Anleihen aus einigen Ländern dazu führen, dass die endgültige Steuerbelastung bei fünf Prozent liegt und somit eine hohe Nettorendite verbleibt.

Diese Ersparnis über die Verrechnung einer nicht erhobenen Steuer gelingt aber nur bei einer ordnungsgemäßen Zinsauszahlung, meist einmal jährlich. Verkauft der Anleger seine Anleihen vor diesem Ausschüttungstermin, erhält er die bis dahin aufgelaufenen Erträge zwar über Stückzinsen tagesgenau berechnet und er muss die als normale Kapitaleinnahmen der Abgeltungsteuer unterwerfen. Allerdings erfolgt dann keine Anrechnung der ausländischen Quellensteuer. Denn nach dem am 27. Oktober 2010 vom Bundesfinanzhof veröffentlichten Urteil wirkt sich die fiktive Quellensteuer nur aus, wenn es zu einer regulären Zinsauszahlung kommt (Az. I R 94/09). Stückzinsen aus dem Verkauf einer Anleihe gehören hingegen nicht zu den Einkünften aus Schuldverschreibungen und lösen daher keine Anrechnung fiktiver Quellensteuer nach dem jeweiligen Doppelbesteuerungsabkommen aus. Sofern Sparer solche Anleihen also vor dem Fälligkeitstermin abstoßen möchten, sollten sie zumindest den nächsten Auszahlungstermin abwarten und die günstige Anrechnung noch mitnehmen. Der Verkauf erst einen Tag später rettet das Steuersparmodell.

Und das funktioniert so: Nach dem jeweiligen Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und einem anderen Staat dürfen zwischen 10 und 20 Prozent der ausbezahlten Zinsen als fiktive Quellensteuer verrechnet werden. Zur Auswahl stehen hier beispielsweise Länderanliehen aus Portugal, Griechenland, Israel, China, Bolivien, Jamaika, Argentinien oder Uruguay. Bei portugiesischen Bonds sind es beispielsweise 15 Prozent. Hier führt die Bank dann also (25 minus 15) nur zehn Prozent Abgeltungsteuer auf die erhaltenen Zinserträge ab.

Solche fiktiven Anleihen sind nicht risikoreicher als herkömmliche Festverzinsliche mit gleicher Schuldnerqualität. Sie notieren in Euro an deutschen Börsen und können täglich an- und verkauft werden. Allerdings ist die Liquidität nicht bei allen Anleihen hoch. Denn viele Sparer oder auch Investmentfonds halten diese steuergünstigen Rentenpapiere bis zur Fälligkeit, sodass es an der Börse an Verkaufsangeboten fehlen kann.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 235 | Seite: 211 von 235
« zurück 208 209 210 211 212 213 214 » weiter
Di., 21. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... Steuerzahler mehr absetzen können als Sie glauben ...
 

Social Bookmarks