Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2010

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2010 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Übernahme der Kosten für Kinderbetreuung gehört dazu...

Datum: 02.02.2010 | Rubrik: Steuerfreiheit
Erhält eine angestellte Erzieherin von ihrem Arbeitgeber eine Kostenpauschale von rund 700 Euro pro Kind und Monat neben ihrem laufenden Gehalt für die Unterbringung, Verpflegung und Betreuung des Nachwuchses, ist dies als steuerfreier Auslagenersatz anzusehen. Das gilt nach dem Urteil vom Saarländischen Finanzgericht selbst dann, wenn die Erzieherin dem Finanzamt keine durch Nachweise belegte Aufstellung der tatsächlich durch die Pflegekinder verursachten Kosten vorgelegt wird (Az. 1 K 1312/04). Ausreichend ist bereits, wenn der Auslagenersatz im Großen und Ganzen den tatsächlichen Aufwendungen für die betreuten Sprösslingen entspricht.

Arbeitgeber und -nehmer haben sich als fremde Dritte gegenseitig nichts zu schenken und deshalb orientieren sich die erstatteten Beträge grundsätzlich an den tatsächlichen Aufwendungen. Daher sollte nach der Auffassung der Richter aus Saarbrücken ein detaillierter Kostennachweis über den tatsächlichen Aufwand der Pflegeeltern nur dann gefordert werden, wenn die Pauschalen offensichtlich überhöht sind. Dies bemisst sich am voraussichtlich entstehenden Aufwand für die Kinder aufgrund von Erfahrungswerten.

Bei der steuerfreien Erstattung handelt es sich um Aufwendungen, die der Arbeitnehmer im ganz überwiegenden Interesse des Arbeitgebers tätigt, die der Arbeitsausführung dienen und bei denen der Auslagenersatz nicht zu einer Bereicherung des Arbeitnehmers führt. Es handelt sich vielmehr um einen so genannten durchlaufenden Posten.

Hinweis: Seit Neujahr 2009 müssen selbstständig agierende Tagesmütter ihre Einnahmen abzüglich der Betriebsausgaben versteuern, wenn sie die Gelder über die Kommune oder das Jugendamt erhalten. Die vorherige Steuerfreiheit für die Betreuung von bis zu fünf Kindern gleichzeitig wurde gestrichen. Zahlen die Eltern eine Tagesmutter hingegen privat, waren diese Einnahmen auch vorher bereits in der Steuererklärung anzugeben. Generell darf von den Einnahmen ab 2009 eine Betriebsausgabenpauschale von 300 Euro je Kind und Monat abgezogen werden, wenn die vereinbarte wöchentliche Betreuungszeit bei einer Fünf-Tage-Woche mindestens 40 Stunden umfasst. Ansonsten ist die Pauschale zeitanteilig zu kürzen, wenn und insoweit ein Kind nicht in Vollzeitbeschäftigung betreut wird. Sind es beispielsweise nur 30 Stunden, beträgt die Pauschale 225 Euro, die jedoch nur bis zur Höhe der Betriebseinnahmen abgezogen werden darf.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 235 | Seite: 21 von 235
« zurück 18 19 20 21 22 23 24 » weiter
Fr., 24. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... das Statistische Bundesamt nachgerechnet hat? Im Schnitt erstattet das Finanzamt für jede Steuererklärung 823 Euro.
 

Social Bookmarks