Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2010

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2010 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Kein Vorsteuerabzug für Zellen auf dem Carport...

Datum: 29.10.2010 | Rubrik: Solaranlage
Grundsätzlich darf der Hauseigentümer die komplette Vorsteuer von 19 Prozent aus der Investition in eine Photovoltaikanlage absetzen, selbst wenn der produzierte Solarstrom teilweise für den Eigenverbrauch verwendet wird. Dieses Steuerprivileg gibt es aber nicht mehr für die Kosten einer Carporterweiterung, selbst wenn hierauf die Solarzellen installiert werden sollen. Denn nach dem Urteil vom Finanzgericht Niedersachsen dient die Überdachung in erster Linie dem Unterstellen des eigenen privaten Fuhrparks, was keine unternehmerische Verwendung darstellt (Az. 16 K 377/09). Tenor der Richter: Ein Vorsteuerabzug für eine Carporterweiterung kommt nicht in Betracht, weil diese nur mittelbar etwas mit dem Betrieb der Photovoltaikanlage zu tun hat.

Zwar wird ein privater Immobilienbesitzer durch das Betreiben einer Solaranlage Unternehmer. Doch die Erweiterung des Carport wird nicht für sein Unternehmen ausgeführt. Es fehlt am dafür erforderlichen unmittelbaren und direkten Zusammenhang zwischen der Eingangsleistung und dem Unternehmen. Die Photovoltaikanlage steht nämlich in keinem einheitlichen Nutzungs- und Funktionszusammenhang mit dem Gebäude. Sie stellt für sich ein selbständiges Wirtschaftsgut dar, welches unabhängig von der Dachfläche zum Zweck der Stromerzeugung betrieben werden kann.

Entscheidend ist dabei, dass die Dachfläche nur als Halterung für die Anlage dient, allerdings auch wieder ablösbar ist und damit kein wesentlicher Bestandteil des Gebäudes oder des Carport. Sie behält ihre körperliche und wirtschaftliche Eigenart auch dann, wenn die Überdachung allein im Hinblick auf die beabsichtigte Installation einer Photovoltaikanlage erweitert wird. Denn es kommt es nicht auf eine wirtschaftliche Betrachtungsweise an, so die Richter, sondern ausschließlich auf die Zuordnung der Eingangsleistungen durch die Handwerker. Das das erweiterte Carport zum Unterstellen eines privat genutzten Kfz verwendet wird, gibt es keinen Grund für einen Vorsteuerabzug.

Unabhängig vom Urteilstenor bleibt es aber dabei, dass der Betrieb einer Photovoltaikanlage vom Finanzamt grundsätzlich als unternehmerische Tätigkeit eingestuft wird und dies nur nicht für das restliche Privatgebäude gilt. Daher darf der Hauseigentümer die komplette Vorsteuer von 19 Prozent aus der Investition abzuziehen, selbst wenn der produzierte Solarstrom teilweise in die eigenen vier Wände zur Privatnutzung fließt.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 235 | Seite: 208 von 235
« zurück 205 206 207 208 209 210 211 » weiter
Di., 21. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... wir Einsprüche für unsere Mitglieder kostenlos beim Finanzamt einlegen und vieles mehr...
 

Social Bookmarks