Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2010

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2010 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Kann durch Computeraufzeichnungen ergänzt werden...

Datum: 28.09.2010 | Rubrik: Fahrtenbuch
Ein Fahrtenbuch, das handschriftlich lückenlos geführt ist, darf durch Computeraufzeichnungen ergänzt werden. Dies hat das Finanzgericht (FG) Berlin-Brandenburg im Fall eines Steuerpflichtigen entschieden, der ein handschriftliches geschlossenes Fahrtenbuch geführt, dort aber jeweils nur Stichpunkte zu den einzelnen Fahrten angegeben hatte. Ausführliche Angaben zu diesen Fahrten fanden sich in einer später per Computer erstellten Liste. Die Finanzverwaltung erkannte das Fahrtenbuch nicht an und ermittelte den Nutzungsvorteil des Klägers nach der Ein-Prozent-Methode.

Zu Unrecht, wie die Richter des Finanzgerichts meinen. Sie halten eine nachträgliche Manipulation der Aufzeichnungen wegen des handschriftlich lückenlos geführten Fahrtenbuches für unmöglich. Zudem seien die Angaben des Klägers für die Finanzverwaltung unter Zugrundelegung des Fahrtenbuches und der ergänzenden Liste ohne weiteres nachprüfbar. Mehr sei für den Nachweis des Umfanges der Privatfahrten nicht zu verlangen, so das FG.

Hintergrund: Steuerpflichtige, die ein betriebliches Fahrzeug auch für private Fahrten nutzen, müssen für diese Nutzungsmöglichkeit Steuern zahlen. Der in der Nutzungsmöglichkeit liegende geldwerte Vorteil wird grundsätzlich nach der Ein-Prozent-Methode bewertet. Es wird also monatlich ein Prozent des Listenpreises des Fahrzeugs als Einkünfte angesetzt. Alternativ kann der Steuerpflichtige aber den tatsächlichen Umfang der privaten Nutzung nachweisen. Dann wird auch nur der tatsächlich auf die Privatfahrten entfallende Anteil der Fahrzeugkosten als Einkünfte berücksichtigt. Der Nachweis ist stets durch ein Fahrtenbuch zu führen. Die Finanzverwaltung stellt an die Ordnungsmäßigkeit des Fahrtenbuches strenge Ansprüche.

In dem vom FG entschiedenen Fall hat die Finanzverwaltung Revision eingelegt. Das Verfahren wird beim Bundesfinanzhof unter dem Aktenzeichen VI R 33/10 geführt.

Finanzgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 14.04.2010, 12 K 12047/09
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 235 | Seite: 185 von 235
« zurück 182 183 184 185 186 187 188 » weiter
Di., 21. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... rund 500 Millionen Euro jährlich verschenkt werden, weil Steuererklärungen nicht geprüft oder abgegeben werden ...
 

Social Bookmarks