Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2010

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2010 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Zweifache Steuerlast steht auf dem Prüfstand...

Datum: 21.09.2010 | Rubrik: Wertpapier
Die Einkommen- oder Abgeltungsteuer erfasst Zinsen und andere Kapitaleinnahmen im Zeitpunkt des Zuflusses beim Anleger. Die Erbschaftsteuer wiederum greift nur auf das Vermögen an einem Stichtag zu, nämlich dem Todestag. Durch diese Regelung kann es dazu kommen, dass die bis zum Tod des Erblassers angefallenen und noch nicht fälligen Zinsen als steuerpflichtige Erbschaft erfasst werden und später bei Auszahlung an den Nachkommen in voller Höhe der Abgeltungsteuer unterliegen.

Zu der Frage, ob die bis zum Tod des Erblassers angefallenen Zinsen zweifach besteuert werden dürfen, ist in Karlsruhe jetzt eine Verfassungsbeschwerde anhängig. Die Richter müssen also prüfen, ob die doppelte Belastung der Zinsen mit Erbschaft- und Abgeltungsteuer zu einer verfassungswidrigen Übermaßbesteuerung führt. Der Gesetzgeber hat zwar schon auf diese Zweifachbelastung reagiert, indem es im Rahmen der Erbschaftsteuerreform seit 2009 bei der Einkommensteuer eine Tarifermäßigung für doppelt erfasste Einkünfte gibt. Dies soll die vorherige Belastung mit Erbschaftsteuer abmildern. Diese Vergünstigung gibt es in den fünf Jahren nach dem Todesfall. Diese neue Vorschrift greift aber nicht bei Kapitaleinkünften, die der Abgeltungsteuer unterliegen. Betroffene Erben sollten ihre Fälle mit Verweis auf das Az. 1 BvR 1432/10 des anhängigen Verfahrens über einen ruhenden Einspruch offen halten.

Derzeit setzt das Finanzamt bei der Ermittlung der Erbschaftsteuer neben dem Wert der geerbten Wertpapiere auch die bis dahin aufgelaufenen Zinsforderungen an und berücksichtigt dabei nicht die Steuerbelastung auf die Kapitaleinkünfte als Nachlassverbindlichkeit. Denn für den Abzug von Steuerschulden fehlt es an der Voraussetzung, dass sie am Todestag rechtlich noch nicht bestanden haben und den Erben erst durch einen späteren Vorgang wirtschaftlich belasten. Zum Todeszeitpunkt besteht keine Einkommensteuerschuld des Erblassers, weil die erst mit Zufluss der Zinsen beim Erben entsteht. Der Fiskus begründet die Zweifachbesteuerung bislang damit, dass beide Abgabenarten auf verschiedene Steuerobjekte - Zinsforderung am Todestag und Zufluss bei Fälligkeit - zugreifen.

Geerbte Wertpapierdepots und Immobilien erfasst das Finanzamt seit der Erbschaftsteuerreform 2009 grundsätzlich mit dem aktuellen Kurs- oder Verkehrswert. Bei einem anschließenden verkauf durch die Nachkommen, kann hierauf Spekulation- oder Abgeltungsteuer anfallen. Solche Doppelbelastungen wurden vor 2009 mit dem Argument toleriert, dass nur der halbe Hauswert der Erbschaftsteuer unterliegt und daher zusätzlich eine Spekulationsteuer zulässig ist. Bei Wertpapieren war die einjährige Spekulationsfrist meist schon abgelaufen, bevor Erben sie überhaupt verkaufen konnten.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 235 | Seite: 180 von 235
« zurück 177 178 179 180 181 182 183 » weiter
Di., 21. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... unsere Beratungsstellen durch permanente Schulungen immer auf dem aktuellsten Stand sind!...
 

Social Bookmarks