Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2010

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2010 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Mietverluste zählen in Deutschland nicht...

Datum: 10.09.2010 | Rubrik: Immobilien
Grundsätzlich bleiben im Ausland erzielte Mieterträge im Inland steuerfrei, weil die jeweiligen Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) eine Freistellungsmethode vorsehen. Diese Einkünfte unterliegen jedoch dem Progressionsvorbehalt und erhöhen damit den Steuersatz für das übrige Einkommen, sofern es sich um Immobilien außerhalb des EU- und EWR-Raums handelt. Einige DBA wie etwa mit Spanien, Finnland und der Schweiz sehen hingegen die Anrechnungsmethode vor. Hierüber sind die jenseits der Grenze erzielten Einkünfte im Inland voll steuerpflichtig und die dort bezahlte Steuer wird im heimischen Bescheid angerechnet.

Die Freistellungsmethode ist zwar bei Überschüssen günstiger, hat jedoch Nachteile, sofern es um Auslandsverluste geht. Der negative Progressionsvorbehalt wirkt sich innerhalb der EU nicht mindernd auf den inländischen Steuersatz aus und die negativen Einnahmen lassen sich nicht mit anderen Einkünften verrechnen. Nur sofern es sich um vermietete Immobilien in Spanien oder Finnland handelt, werden die negativen Mieteinnahmen genauso wie inländische Einkünfte behandelt und dürfen daher mit dem übrigen Einkommen verrechnet werden.

Diese Regelung ist selbst dann zulässig, wenn sich die Mietverluste im Lageland der Immobilie nicht sofort verrechnen lassen. Auch dann muss der deutsche Fiskus das Minus nicht als negative Einkünfte aus der Vermietung berücksichtigen. Denn nach dem Urteil vom Finanzgericht Rheinland-Pfalz ist ausreichend, wenn künftig die Möglichkeit besteht, dass die Verluste in dem Staat, dem das Besteuerungsrecht zusteht, berücksichtigt werden könnten (Az. 5 K 2408/08). Dann liegt weder einen Verstoß gegen die Niederlassungs- noch gegen die Kapitalverkehrsfreiheit dar. Nach mehreren Entscheidungen vom Europäischen Gerichtshof ist Deutschland nicht verpflichtet, die eventuell ungünstigen Auswirkungen der Besonderheiten einer Regelung eines anderen Landes zu berücksichtigen und seine Steuervorschriften auf die eines anderen EU-Staates abzustimmen.

Hinweis: Sofern es sich um ein eigenegenutztes Domizil jenseits der Grenze handelt, werden in Deutschland unabhängig vom jeweiligen DBA generell keine Einkünfte erfasst. Dafür lassen sich hier aber haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, Dienstleistungen und Handwerkerleistungen geltend machen, sofern es sich um einen Haushalt innerhalb der EU/EWR-Staaten handelt. Voraussetzung hierfür ist lediglich, dass Wohnung oder Haus eine Haushaltsführung ermöglichen. Ein Hauptwohnsitz ist hingegen nicht erforderlich, sodass die ab 2009 deutlich verbesserte Steuervergünstigung auch für Ferien- oder Zweitwohnung beansprucht werden kann.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 235 | Seite: 173 von 235
« zurück 170 171 172 173 174 175 176 » weiter
Sa., 25. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... rund 500 Millionen Euro jährlich verschenkt werden, weil Steuererklärungen nicht geprüft oder abgegeben werden ...
 

Social Bookmarks