Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2010

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2010 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Wertloser Verfall zählt steuerlich nicht...

Datum: 03.09.2010 | Rubrik: Anlegerverluste
Erleidet ein Anleger mit Optionsscheinen oder Zertifikaten vor Fälligkeit durch die Überschreitung der sogenannten Knock-out-Schwelle einen Verlust, kann der steuerlich nicht geltend gemacht werden. Nach dem aktuellen Beschluss vom Bundesfinanzhof stellt der Verfall eines Knock-out-Produktes vor Endfälligkeit durch die bloße Überschreitung der Knock-out-Schwelle keinen Tatbestand im Sinne des Einkommensteuergesetzes dar. Daher lässt sich ein Minus nur dann absetzen, wenn der Inhaber der Wertpapiere durch vorzeitige Beendigung seines Rechts einen Differenzausgleich erlangt oder die Titel vor dem wertlosen Verfall verkauft (Az. IX B 110/09). Hieran fehlt es, wenn der Wertpapierinhaber die Option verfallen lässt. Ob der Wertverfall des Produkts auf ein bewusstes "Auslaufen-lassen" der Laufzeit oder das Über- bzw. Unterschreiten der Knock-out-Schwelle beruht, ist insoweit ohne Bedeutung, betonen die Richter.

Solche Knock-out-Produkte sind spezielle Terminkontrakte, die mit begrenzter oder unbegrenzter Laufzeit angeboten werden. Der Anleger kann sowohl auf steigende als auch auf fallende Kurse von Aktien, Indizes, Branchen, Länderregionen, Zinsen, Rohstoffen oder Währungen setzen. Wegen der ausgeprägten Hebelwirkung von Knock-out-Produkten kann der Anleger überproportional an der Entwicklung des Basiswertes partizipieren; die Hebelwirkung ergibt sich daraus, dass das Hebelprodukt wesentlich weniger kostet als der Basiswert. Wird ein solches Knock-out-Produkt vorzeitig fällig, weil der Kurs des Basiswertes die jeweilige Knock-out-Schwelle berührt oder unter- bzw. überschreitet, verfällt das Wertpapier als wertlos.

In diesem Fall kann der Wertpapierinhaber indes keinen Vorteil mehr erlangen, der auf dem Termingeschäft beruht. Damit ist der Tatbestand einer Steuervorschrift dann nicht erfüllt. Der Tenor ist sowohl auf Geschäfte in früheren Jahren innerhalb der einjährigen Spekulationsfrist als auch auf Vorgänge im Rahmen der Abgeltungsteuer anwendbar. In beiden Fällen lassen sich die Totalverluste nicht mit steuerpflichtigen Einnahmen verrechnen. In einem solchen Fall bietet es sich an, den drohenden Totalverlust durch einen vorzeitigen Verkauf zu vermeiden. Werden die Produkte noch für ein paar Cent über die Börse abgestoßen, lässt sich der Verlust steuerlich verwenden und mit positiven Kapitaleinnahmen verrechnen. Allerdings sollte die Zeitdifferenz zwischen Verkauf und dem wertlosen Verfall zumindest eine Woche betragen. Sonst geht der Fiskus von Gestaltungsmissbrauch aus.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 235 | Seite: 169 von 235
« zurück 166 167 168 169 170 171 172 » weiter
Do., 23. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... viele Bundesbürger die Abgabe Ihrer Einkommensteuer- erklärung zum 31.05. vergessen ...
 

Social Bookmarks