Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2010

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2010 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Kreditzinsen können auch nach einem Verkauf absetzbar sein...

Datum: 26.07.2010 | Rubrik: Werbungskosten
Werden Anteile an einer Kapitalgesellschaft wie AG oder GmbH verkauft, unterliegt der realisierte Gewinn oder Verlust zu 60 Prozent der Einkommensteuer als gewerbliche Einkünfte, wenn der private Gesellschafter zu mindestens einem Prozent an der GmbH oder AG beteiligt ist. Dann liegt eine sogenannte wesentliche Beteiligung vor. Diese Differenzierung war insbesondere vor Einführung der Abgeltungsteuer 2009 wichtig, da Anteile unter dieser Quote nur während der einjährigen Spekulationsfrist besteuert wurden, wesentliche Beteiligungen hingegen unabhängig von Haltefristen.

Der Bundesfinanzhof hat nun in einem am 21. Juli 2010 veröffentlichten Grundsatzurteil in Abkehr von seiner bisherigen Rechtsprechung entschieden, dass Schuldzinsen für die Anschaffung eine privat gehaltene wesentliche Beteiligung auch nach der Veräußerung der Anteile oder Auflösung der Gesellschaft wie nachträgliche Betriebsausgaben als Werbungskosten bei den Kapitaleinkünften abgezogen werden dürfen (Az. VIII R 20/08). Dies gilt immer dann, wenn der realisierte Verkaufserlös nicht ausreicht, um hierdurch das Anschaffungsdarlehen komplett zu tilgen. Damit werden private GmbH-Gesellschafter den Unternehmern gleichgestellt, die auch bislang bereits nachträgliche Schuldzinsen abziehen können.

Im Urteilsfall veräußerte der Gesellschafter einen GmbH-Anteil für rund 2.600 Euro. Für die Anschaffung der Geschäftsanteile hatte er damals Darlehen von rund 115.000 Euro in Anspruch genommen, sodass der Kredit in nahezu unveränderter Höhe weitergeführt werden musste. Die von der Bank verlangten Schuldzinsen kann er als nachträgliche Werbungskosten bei seinen Einkünften aus Kapitalvermögen geltend machen. Denn Aufwendungen sind durch eine Einkunftsart veranlasst, wenn sie hierzu in einem wirtschaftlichen Zusammenhang stehen. Diese Grundregel gilt auch für Verbindlichkeiten, die nicht durch den Veräußerungspreis und die Verwertung von aktiven Wirtschaftsgütern hätten getilgt werden können.

Der Sinneswandel der Richter beruht im Wesentlichen darauf, dass die Grenzen für eine wesentliche Beteiligung in den vergangenen Jahren drastisch gesenkt worden waren. 1999 erfolgte eine Absenkung der Beteiligungsgrenze von 25 auf 10 Prozent und ab 2001 sind es nur noch ein Prozent. Damit ist es zu einer konzeptionellen Gleichbehandlung von Gewinnausschüttungen und Veräußerungen gekommen, weil beide steuerpflichtig sind. Insoweit besteht bei einer wesentlichen Beteiligung keine sachliche Rechtfertigung mehr dafür, dass nachträgliche Finanzierungskosten der nicht steuerbaren Vermögensebene zugeordnet werden müssen.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 235 | Seite: 140 von 235
« zurück 137 138 139 140 141 142 143 » weiter
Fr., 24. November 2017

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2017 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... viele Bundesbürger die Abgabe Ihrer Einkommensteuer- erklärung zum 31.05. vergessen ...
 

Social Bookmarks