Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

Juli 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2010

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2010 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Verzicht löst weder Einkommen- noch Abgeltungsteuer aus...

Datum: 05.07.2010 | Rubrik: Pflichtteil
Verzichtet ein Kind gegenüber seinen Eltern auf künftige Pflichtteils- oder Erbansprüche und erhält es dafür im Gegenzug laufende Zahlungen, so muss es hieraus weder die Rente der Einkommensteuer noch einen Zinsanteil der Abgeltungsteuer unterwerfen. Denn nach einem am 30. Juni 2010 vom Bundesfinanzhof veröffentlichten liegt insoweit eine unentgeltliche Zuwendung des Sprösslings an die Eltern vor, die höchstes der Schenkungsteuer unterliegen können. Zahlungen als Gegenleistung für den Verzicht auf einen potentiellen künftigen Erb- oder Pflichtteil unterliegen aber grundsätzlich nicht der Einkommensteuer und zwar unabhängig davon, ob sie als laufende Bezüge in Form einer Rente oder als Einmalbetrag fließen. Da es sich auch nicht um die Überlassung von privatem Geldvermögen an Dritte in Form eines Kredits handelt, kann das Finanzamt hieraus auch keine rechnerischen Darlehenszinsen als Kapitaleinnahmen besteuern, so die Richter (Az. VIII R 43/06).

Der vor Eintritt des Erbfalls erklärte Pflichtteilsverzicht ist ein erbrechtlicher Vertrag, wodurch die Regulierung der Vermögensnachfolge und ihrer Modalitäten im Todesfall des potentiellen Erblassers vorzeitig geregelt werden soll. Das stellt sowohl bürgerlich-rechtlich als auch steuerlich einen unentgeltlichen Vorgang dar. Dieser kann höchstens Schenkungsteuer auslösen, nicht aber Einkommensteuer.

Anders wäre die Rechtslage hingegen zu beurteilen, wenn - abweichend vom Urteilsfall - der Erbfall bereits eingetreten ist und ein Berechtigter im Anschluss daran von dem oder den Erben unter Anrechnung auf sein geltend gemachtes Pflichtteil wiederkehrende Leistungen in Form einer Rente erhält. In einem solchen Fall ist das Merkmal der Überlassung von Kapital zur Nutzung erfüllt, sodass aus den einzelnen Raten als Kapitaleinnahmen der Zinsanteil heraus gerechnet werden muss. Dies kommt in der Praxis zum Einsatz, wenn der Bedachte im Rahmen seines Pflichtteilsanspruchs einen niedrigeren Barwert geltend macht, als ihm rein rechnerisch zustehen würde.

Hinweis: Mit diesem Urteilstenor gibt der Bundesfinanzhof seine hiervon abweichende bisherige Auffassung auf, wonach bei Abfindungen im Falle von Erb- oder Pflichtteilsverzichten regelmäßig von einer entgeltlichen Leistung auszugehen ist.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 235 | Seite: 125 von 235
« zurück 122 123 124 125 126 127 128 » weiter
Mo., 16. Juli 2018

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2018 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... rund 500 Millionen Euro jährlich verschenkt werden, weil Steuererklärungen nicht geprüft oder abgegeben werden ...