Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

Januar 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2010

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2010 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Unternehmer können die günstige Differenzbesteuerung anwenden...

Datum: 01.07.2010 | Rubrik: Umsatzsteuer
Die umsatzsteuerliche Differenzbesteuerung ist auch dann anwendbar, wenn ein Unternehmer gelegentlich zum Anlagevermögen gehörende, gebrauchte Gegenstände veräußert. Es ist insoweit nicht notwendig, dass der Verkauf von Gebrauchtgegenständen seine typische Kerntätigkeit darstellt. Es genügt vielmehr bereits, wenn der Unternehmer im Rahmen seines Geschäftsbetriebs an sich gewerbsmäßig mit beweglichen Gegenständen handelt.

Den Tenor dieses Urteils (Az. 15 K 4411/06 U) vom Finanzgericht Münster können Unternehmer in der Praxis beispielsweise nutzen, wenn sie ihren gebrauchten Wagen an eine Privatperson oder einen Arzt ohne Vorsteuerabzug verkaufen möchten und die Umsatzsteuer gering ausfallen oder gleich ganz entfallen lassen wollen. Im zugrunde liegenden Fall betrieb ein Unternehmer eine Lotto- und Toto-Annahmestelle nebst zugehörigem Kiosk. Seinen dem Betrieb zugeordneten Pkw veräußerte er und wandte hierfür die Differenzbesteuerung an. Da der Verkaufs- unter seinem ehemaligen Einkaufspreis lag, fiel insoweit keine Umsatzsteuer an.

Hintergrund für diese günstige Rechnung ist Paragraf 25a Umsatzsteuergesetz, wonach ein Wiederverkäufer für die Lieferung bestimmter Gebrauchtgegenstände nur die Differenz zwischen seinem Verkaufspreis und dem eigenen Einkaufspreis der Umsatzsteuer unterwerfen kann. Ergibt sich eine negative Differenz, beträgt die Bemessungsgrundlage 0 Euro. Voraussetzung für die Anwendung ist jedoch, dass der Wiederverkäufer aus dem Erwerb der Gebrauchtgegenstände damals keinen Vorsteuerabzug geltend machen konnte, etwa weil der den Pkw von privater Hand gekauft hatte.

Die Differenzbesteuerung wird in der Praxis meist von Kfz-Betrieben beim Verkauf von Gebrauchtwagen und generell Händlern angewendet, die etwa Antiquitäten auf dem Flohmarkt anbieten. Doch nach Ansicht der Richter ist es nicht notwendig, dass es sich um einen Unternehmer handeln muss, der klassischerweise mit solchen Gegenständen handelt.

Auch der gelegentliche Verkauf von zum Anlagevermögen gehörenden, gebrauchten Fahrzeugen oder Maschinen gehört dazu. Entscheidend ist lediglich, dass der Unternehmer überhaupt im Rahmen seines Geschäftsbetriebs mit beweglichen Gegenständen handelt. Das können neben Gebrauchtwagen und Antiquitäten eben auch Selbstständige sein, die wie im Urteilsfall mit Tabakwaren, Zeitungen, Zeitschriften und Süßwaren handeln, die neue Gegenstände darstellen. Hierfür gibt es zwar keine Differenzbesteuerung, wohl aber für den darüber hinaus gehenden gelegentlichen Verkauf von Gebrauchtgegenständen.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 235 | Seite: 123 von 235
« zurück 120 121 122 123 124 125 126 » weiter
Do., 18. Januar 2018

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2018 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... viele Bundesbürger die Abgabe Ihrer Einkommensteuer- erklärung zum 31.05. vergessen ...
 

Social Bookmarks