Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

Juni 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2010

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2010 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Förderanspruch besteht auch beim seltenen Schulbesuch...

Datum: 16.06.2010 | Rubrik: Kinder
Für den Nachwuchs im Alter zwischen 18 und 25 Jahren erhalten die Eltern steuerliche Privilegien sowie das Kindergeld, wenn die Einkünfte und Bezüge des Kindes im Jahr nicht über 8.004 Euro liegen. Zusätzlich muss noch eine der folgenden Voraussetzungen vorliegen:
  1. Wechselfrist: Der Nachwuchs befindet sich in einer Übergangszeit von höchstens vier Monaten zwischen zwei Ausbildungsabschnitten oder zwischen einem Ausbildungsabschnitt und der Ableistung des gesetzlichen Wehr- oder Zivildienstes. Bei Überschreiten der Übergangszeit kommt eine Begünstigung auch nicht für die ersten vier Monate in Betracht.

  2. Arbeitslos: Der Sprössling kann eine Berufsausbildung mangels Ausbildungsplatz nicht beginnen oder fortsetzen. Dies erfordert aber, dass er sich ernsthaft um einen Ausbildungsplatz bemüht hat.

  3. Ausbildung: Es handelt sich um Maßnahmen zum Erwerb von Kenntnissen, Fähigkeiten und Erfahrungen, die als Grundlagen für die Ausübung des angestrebten Berufs geeignet sind.
Nach einem am 9. Juni 2010 vom Bundesfinanzhof veröffentlichten Urteil gehört zu einer begünstigten Berufsausbildung auch die Teilnahme am Unterricht zur Erfüllung der Schulpflicht, selbst wenn der Umfang noch acht Wochenstunden umfasst. Denn eine Ausbildungsmaßnahme braucht weder Zeit noch Arbeitskraft des Kindes überwiegend in Anspruch zu nehmen, so die Richter (Az. III R 93/08).

Allein entscheidend für die Einordnung als Berufsausbildung ist, ob das Kind über 18 an der entsprechenden Ausbildung nachweislich in dem Umfang teilnimmt, wie es durch die jeweiligen landesrechtlichen Regelungen zur Erfüllung der Schulpflicht vorgesehen ist. Schreibt die Schulordnung eines Bundeslandes nur acht Stunden vor, stellt dies eine Ausbildung dar und die Eltern erhalten Anspruch auf Kindergeld und steuerliche Förderung.

Etwas anderes gilt nur bei der Anerkennung eines theoretisch-systematischen Sprachschulunterrichts im Rahmen eines Au-pair-Aufenthaltes. Die zählt nur dann als Berufsausbildung, wenn mindestens zehn Wochenstunden verlangt werden. Denn der Au-pair-Aufenthalt beruht auf einem freiwilligen Entschluss des Kindes. Für die Abgrenzung zu Urlaubsaufenthalten muss hier eine Mindestanforderung gestellt werden. Im Gegensatz hierzu ist ein Kind zur Teilnahme am Unterricht zur Erfüllung der Schulpflicht verpflichtet. Daher kann es in diesem Fall nicht auf die Vorgabe von Mindeststunden ankommen.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 235 | Seite: 112 von 235
« zurück 109 110 111 112 113 114 115 » weiter
Mo., 25. Juni 2018

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2018 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... Lohnsteuerhilfevereine seit über 40 Jahren die steuerlichen Interessen der Arbeitnehmer gegenüber den Finanzämtern erfolgreich vertreten!