Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

Juni 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2010

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2010 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Keine Privilegien für Vermieter...

Datum: 14.06.2010 | Rubrik: Umsatzsteuer
Vermieter können die günstige sogenannte Ist-Versteuerung nicht verwenden, wenn sie ihre Wohnungen oder gewerblichen Räumlichkeiten an einen anderen Unternehmer umsatzsteuerpflichtig vermieten und der Umsatz mehr als eine halbe Million Euro im Jahr beträgt. Das ergibt sich aus einem Mitte Juni 2010 vom Bundesfinanzhof (BFH) veröffentlichten Urteil (Az. V R 38/08). Denn zur günstigen Ist-Besteuerung sind generell nur nicht-buchführungspflichtige Gewerbetreibende und Landwirte berechtigt, die oberhalb der schädlichen Umsatzgrenze liegen. Hinzu kommen generell Freiberufler ohne betragsmäßige Beschränkung. Vermieter unterliegen jedoch bereits dem Grunde nach nicht der Buchführungspflicht und können daher auch nicht von dieser Verpflichtung befreit werden, meinten die Richter. Vor diesem Hintergrund kann ihnen bei der Umsatzsteuer auch keine Erleichterung gewährt werden, sofern sie den Grenzbetrag überschreiten.

Die Umsatzbesteuerung nach vereinnahmten Entgelten (Ist-Versteuerung) wirkt sich für Selbstständige schonend auf ihre Liquiditätslage aus, da sie die Umsatzsteuer nicht schon im Leistungszeitpunkt, sondern erst bei Zahlung durch den Kunden ans Finanzamt abführen müssen. Im Gegenzug darf sie aber die Vorsteuer bereits bei Vorlage der Rechnung geltend machen, auch wenn die noch gar nicht bezahlt sind. Bei der Soll-Versteuerung als der Grundregelung hingegen haben Unternehmen die Umsatzsteuer bereits für den Voranmeldungszeitraum zu entrichten, in dem sie ihre Leistung erbracht haben, selbst wenn der Kunde erst Monate später zahlt. Da kleine und mittlere Selbstständige regelmäßig nicht über die erforderliche Kapitalausstattung verfügen, um gegenüber dem Fiskus in Vorleistung gehen zu können, ohne dass sie die Zahlung hierfür bereits erhalten haben, gibt es die Vereinfachungsregelung.

Für den Wechsel von den normalen Ist- zur lukrativen Sollbesteuerung müssen Unternehmer beim Finanzamt einen Antrag stellen, der an keine Frist gebunden ist. Berechnet ein Unternehmer seine Umsätze ohne eine erteilte Genehmigung bereits nach vereinnahmten Entgelten, sollte der Antrag nachträglich noch gestellt werden. Denn in die Genehmigung durch das Finanzamt können auch noch Jahre vor der Antragstellung einbezogen werden, sofern die noch nicht bestandkräftig sind.

Zwar können Angehörige freier Berufe die liquiditätsschonende Ist-Besteuerung auf Antrag sogar bei Gesamtumsätzen oberhalb von 500.000 Euro verwenden. Diese bestehende Differenzierung zu den Vermietern bei der Ist-Besteuerung führt nach Ansicht des BFH zu keiner verfassungswidrigen Ungleichbehandlung, da zur Steuerfreiheit bei Mieteinnahmen freiwillig optiert wird. Freiberufler hingegen sind bereits laut Gesetz umsatzsteuerpflichtig, sofern keine Befreiung wie etwa für Ärzte vorliegt.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 235 | Seite: 110 von 235
« zurück 107 108 109 110 111 112 113 » weiter
Mo., 25. Juni 2018

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2018 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... laut den Angaben des Lohnsteuerhilfeverbandes NVL von ca. 4 Mio Einsprüchen 70% (!) vom Fiskus anerkannt werden...