Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

Januar 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2010

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2010 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Nicht alle ärztlichen Leistungen sind steuerfrei...

Datum: 10.06.2010 | Rubrik: Umsatzsteuer
Heilbehandlungen im Bereich der Humanmedizin sind von der Umsatzsteuer befreit. Das gilt für die Tätigkeit als Arzt, Zahnarzt, Heilpraktiker, Physiotherapeut und Hebamme oder den Angeboten von Krankenhäusern und Kliniken gleichermaßen und beinhaltet grundsätzlich Aktivitäten zum Zweck der Vorbeugung, Diagnose, Behandlung und im Idealfall der Heilung von Krankheiten oder Gesundheitsstörungen. Dies gilt unabhängig davon, um welche konkrete heilberufliche Leistung es sich handelt (Untersuchung, Attest, Gutachten), für wen sie erbracht wird (Patient, Gericht, Sozialversicherung) und wer sie erbringt (freiberuflicher oder angestellter Arzt, Unternehmer).

Thema einer Besprechung der Umsatzsteuerreferatsleiter war die steuerliche Behandlung ärztlicher Leistungen im Zusammenhang mit Schwangerschaftsabbrüchen und der Empfängnisverhütung. Die Oberfinanzdirektion Frankfurt weist jetzt in einer aktuellen Verfügung darauf hin, dass nach dem Ergebnis der Besprechung sowohl die Leistungen im Zusammenhang mit Schwangerschaftsabbrüchen als auch alle ärztlichen Leistungen zur Empfängnisverhütung unabhängig von der jeweiligen Verhütungsmethode umsatzsteuerfrei sind (Az. S 7170 A - 69 - St 112). Das gilt auch für Einrichtungen zur Vornahme von Schwangerschaftsabbrüchen. Zwar erfolgt bei diesen Zentren eine gesonderte Vergütungsvereinbarung mit dem Patienten. Doch dies wird nicht als steuerschädlich eingestuft.

Anders sieht es hingegen bei der Tätigkeit eines ästhetisch-plastischen Chirurgen und bei Schönheitsoperationen aus. Hier kommt keine generelle Steuerbefreiung in Betracht. Nicht begünstigt sind beispielsweise rein kosmetische Eingriffe wie Fettabsaugung, Faltenbehandlung, Brustvergrößerung und -verkleinerung, Lifting, Nasenkorrekturen, Hautverjüngung, Lippenaufspritzung, Verminderung von Falten durch Einspritzen des Nervengiftes Botulinum-Toxin), Permanent Make-up, Anti-Aging-Behandlung, Bleichen der Zähne oder Dentalkosmetik.

Steuerfrei können hingegen solche Leistungen sein, die der medizinischen Betreuung eines Menschen durch das Diagnostizieren und Behandeln von Krankheiten oder anderen Gesundheitsstörungen dienen und bei denen somit ein therapeutisches Ziel im Vordergrund steht. Das gilt zum Beispiel bei einem Eingriff wegen psychischer Belastung. Als Indiz hierfür nehmen die Finanzämter gerne, ob es zur Teil)Übernahme der Kosten durch die Krankenversicherungen kommt.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 235 | Seite: 108 von 235
« zurück 105 106 107 108 109 110 111 » weiter
Di., 16. Januar 2018

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2018 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... Lohnsteuerhilfevereine seit über 40 Jahren die steuerlichen Interessen der Arbeitnehmer gegenüber den Finanzämtern erfolgreich vertreten!
 

Social Bookmarks