Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

Januar 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2010

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2010 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Umsätze werden bei lückenhaften Angaben geschätzt...

Datum: 08.06.2010 | Rubrik: Taxibetrieb
Verstößt ein Taxiunternehmer gegen die Pflicht, Schichtzettel zu führen und diese aufzubewahren, berechtigt dies die Finanzbehörde zu einer Schätzung von Umsätzen und Gewinnen, so der eindeutige Tenor eines Urteils vom Finanzgericht Hamburg (Az. 6 K 90/08). Diese Branche wird insbesondere von Betriebsprüfern gerne kritisch beäugt, weil sie nahezu ausschließlich Betriebseinnahmen in Bar erhalten, wenn der Fahrgast das Taxi verlässt. Damit dies ausreichend dokumentiert wird, müssen Schichtzettel geführt und aufbewahrt werden. Hieraus müssen sich folgende Informationen ergeben:
  • Die jeweiligen Fahrer,

  • Daten einer Schicht sowie Schichtbeginn und -ende,

  • Kilometerangaben insgesamt und für Fahrten mit Kunden,

  • Tachostände, Fahrten ohne Uhr sowie

  • Fahrpreise und Gesamteinnahmen.
Alternativ darf der Taxiunternehmer den Inhalt der laufend erstellten Schichtzettel unmittelbar nach Auszählung der Tageseinnahmen in ein ordnungsgemäß geführtes Kassenbuch übertragen. Verstößt der Betreiber eines Taxiunternehmens allerdings gegen diese Pflichten, so berechtigt dies das Finanzamt zu einer Schätzung, weil möglicherweise Einkünfte verheimlicht werden sollen. Dabei dürfen sich die Beamten an der oberen Grenze des Schätzungsrahmens orientieren, betonten die Richter Bei einem Taxiunternehmen kann dabei als Bemessungsgrundlage die durchschnittlichen täglichen Fahrleistungen der einzelnen Fahrzeuge zugrunde gelegt werden, wobei in der Praxis 100 km je Wagen und Tag durchaus realistisch erscheinen.

Im Urteilsfall hatte die Betriebsprüfung festgestellt, dass weder Aufzeichnungen über die Einnahmen der einzelnen Taxen noch Schichtabrechnungen der jeweiligen Fahrer vorlagen. Aus den Eintragungen in den Kassenbüchern konnte zudem entnommen werden, dass der Unternehmer mehr ausgab, als er offiziell als Einnahmen vermerkt hatte. Nach solchen Kassenfehlbeträgen forschen die Beamten auch gerne in Gastwirtschaften. Darüber hinaus glaubten die Betriebsprüfer die aufgezeichneten ungewöhnlich niedrigen Gesamtfahrleistungen nicht und vermuteten eine Manipulation der Tachostände. Diese Feststellungen veranlasste sie, die Einnahmen der entsprechenden Prüfungsjahre entsprechend nach oben zu schätzen, was das Finanzgericht billigte. Verstößt ein Taxiunternehmer gegen die Pflicht, Schichtzettel zu führen, diese aufzubewahren oder weist er unschlüssige Kassenbücher vor, berechtigt dies die Finanzbehörde zu einer Schätzung, so der Urteilstenor.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 235 | Seite: 106 von 235
« zurück 103 104 105 106 107 108 109 » weiter
Do., 18. Januar 2018

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2018 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... viele Bundesbürger die Abgabe Ihrer Einkommensteuer- erklärung zum 31.05. vergessen ...
 

Social Bookmarks