Home Kontakt Impressum Datenschutz Email
Die höchste deutsche Instanz in Rechtsfragen ist der Ansicht:
"Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen,
hat auch das Recht, Steuern zu sparen!" (BGH, 1965)
 
signierte Kommunikation

Schützen auch Sie Ihre (Steuer)Daten vor unbefugten Zugriff Dritter!

Newsticker

Terminkalender

September 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
 
Keine Termine und/oder Feiertage vorhanden...

Archiv - Steuertipps 2010

Wir haben Ihnen Steueränderungen bzw. Steuerinformationen aus dem Steuerjahr 2010 hier zur Verfügung gestellt. Diese werden von uns nicht mehr aktualisiert. Sie dienen jediglich zu Ihrer Information.

Zweifache Steuer auf Zinsen am Todestag...

Datum: 31.05.2010 | Rubrik: Wertpapier
Die Abgeltungsteuer erfasst Zinsen und andere Kapitaleinnahmen im Zeitpunkt des Zuflusses beim Anleger. Die Erbschaftsteuer wiederum greift nur auf das Vermögen an einem Stichtag zu, nämlich dem Todestag. Durch diese Regelung kann es dazu kommen, dass die bis zum Tod des Erblassers angefallenen und noch nicht fälligen Zinsen als steuerpflichtige Erbschaft erfasst werden und später bei Auszahlung an den Nachkommen in voller Höhe der Abgeltungsteuer unterliegen. Das Finanzamt darf bei der Ermittlung der Erbschaftsteuer neben dem Wert der geerbten Wertpapiere auch die bis dahin aufgelaufenen Zinsforderungen ansetzen und muss dabei die Steuerbelastung auf die Kapitaleinkünfte nicht als Nachlassverbindlichkeit berücksichtigen, so der Bundesfinanzhof in einem aktuellen Urteil (Az. II R 23/09). Entscheiden ist nämlich für den Abzug von Steuerschulden und anderen Belastungen, dass sie am Todestag rechtlich bereits bestanden haben und den Erben hierdurch wirtschaftlich belasten.

Sind die Zinsen zum Todeszeitpunkt aber noch gar nicht zugeflossen, besteht an diesem Stichtag keine Einkommensteuerschuld des Erblassers. Die entsteht erst mit Zufluss der Zinsen beim Erben. Die Richter weisen darauf hin, dass die beim Erbfall latent auf der Zinsforderung zweifach erfasst werden darf, weil beide Abgabenarten auf verschiedene Steuerobjekte zugreifen.
  • Durch die Erbschaftsteuer wird der Vermögensanfall durch Erbschaft erfasst. Dabei werden mindernd nur Verbindlichkeiten berücksichtigt, die zum Tod des Erblassers tatsächlich bestehen.

  • Die Einkommensteuer hingegen erfasst die Erträge beim Rechtsnachfolger des Erblassers unabhängig davon, ob der Erblasser zu seinen Lebzeiten bereits den Grundstein für diese Einkünfte gelegt hat oder nicht. Die anschließende Einkommensteuer trifft den Erben dabei als Bezieher der Kapitaleinnahmen und richtet sich demgemäß allein nach der Höhe des von ihm erzielten steuerlichen Einkommens.
Diese doppelte Belastung der Zinsen mit Erbschaft- und Abgeltungsteuer führt auch nicht zu einer verfassungswidrigen Übermaßbesteuerung. Denn der Nachkomme übernimmt das Vermögen in dem Zustand, in dem es beim Tod des Erblassers vorhanden war. Dies beinhaltet bereits aufgelaufene Zinsen, nicht aber fiktive Schulden des Erblassers als zukünftige Verbindlichkeiten des Erben.
(Quelle: WISO SteuerNews)
 
 
 
Datensätze: 235 | Seite: 101 von 235
« zurück 98 99 100 101 102 103 104 » weiter
Sa., 22. September 2018

Infopool dieser Seite

Keine Informationen zu dieser Seite vorhanden!

Lohnsteuerhilfe für Mitglieder

SteuerTicker

Für das Steuerjahr 2018 existieren noch keine Steuertipps.
 
Fragen zur Einkommensteuer, Einkommensteuerhilfe
 
 

Wussten Sie, dass...

... 95 % der Mitglieder die Fachkompetenz der Lohnsteuerhilfeverein-Berater für sehr hoch eingeschätzen!